Übersichtskarte

Last Entry - Shanghai Adventure has come to an end

Montag, 31.10.2011

Hallo meine Lieben,

wie versprochen hier der letzte Eintrag - und ja, ich bin zurück. In Deutschland. Und es ist kalt. Und ich dachte die Chinesen spinnen, aber die Deutschen spinnen. Da geht man auf die Strasse und alles ist voller Weihnachtsdeko. Im Oktober. Wo bleibt denn bitte hier die Spontaneität???

Aber von vorne. Den letzten Dienstagabend in Shanghai hab ich vergammelt, nebenher noch Koffer angefangen zu packen, nachdem ich die letzten wichtigen Last-Minute-Shopping Aktionen auf dem Fakemarket hinter mich gebracht hatte. Ein paar chinesische Erinnerungen musste ich natürlich noch haben :-)

Am Mittwoch war dann mein letzter Arbeitstag im Shanghai Office, das ist wirklich ein komisches Gefühl. Jetzt war ich Nu doch fast drei Monate lang beinahe jeden Arbeitstag dort und die Kolleginnen und Kollegen wachsen einem ans Herz. Naja, jeder Abschied ist schwer, das wissen wir ja. Zum Abschluss waren wir nochmal Mittagessen in einem chinesischen Restaurant. Kredenzt wurden Frosch in Bambussoße, Rindsinnereien, Fischkopf und viele weitere Leckereien, jippie!! :D Natürlich musste ich auch alles probieren, und ich muss sagen es ging auch, hätte schlimmer kommen können :P

Lecker Frosch Fischkopf

Abends gings dann noch ein letztes Mal zum Teppanyaki, denn so ein Schnäppchen werd ich in Deutschland wohl nicht mehr so schnell machen. Noch ein letztes Mal all u can eat und all u can drink für 18 EUR umgerechnet. Hehehe, ihr wisst ja dass ich Schnäppchen liebe :) Preisfrage: wohin gings danach? RICHTIG! Mittwoch, natürlich ins Mural. Ein letztes Mal die Muralstimmung aufschnappen, tanzen, singen, die Band genießen. Und sie haben für mich "Save tonight" gespielt. Schön :-)...das ist schon ein komisches Gefühl muss ich sagen...^^ Aber gut, ich wussts ja von vornerein dass ich nach drei Monaten wieder gehe...BUHUUUUUUUUUUU!

Teppan

Am Donnerstag konnte ich dann ein letztes Mal ausschlafen, meine Sachen zuende packen, Verabschieden und dann gings los. Mit Sack und Pack an den Flughafen. Dort hab ich eingecheckt und dann erst mal noch zwei Tsingtao zum Abschied getrunken, denn so ein Nachtflug lässt sich ja schlafend deutlich besser ertragen. Dieses Mal ging auch alles glatt mit dem Flug und zwei Stunden vor der Landung bin ich aufgewacht, die restliche Zeit konnt ich doch glatt durchschlafen.

Gepackter Koffer Am Flughafen

Nu war ich wieder in Deutschland. Tausend Dinge im Kopf und mit allerlei Gepäck beladen hab ich mich dann auf der Toilette vorm Gepäckband noch schnell umgezogen. Und dabei mein Notebook dort stehen lassen. Ja. Ich bin ein Trottel. Und ja. Es ist weg. Und ja, ich hab schon zig mal beim Fundbüro angerufen. Und nein, ich hab kein Geld für ein neues. So ein Mist. Ich bin echt ein Depp. Naja, irgend sowas musste ja noch passieren. That's life, würd ich sagen...

Ja, jetzt sitz ich hier in Stuttgart, geniesse zum Glück sonniges Herbstwetter, trauer um mein Notebook und freu mich trotz allem riesig wieder bei Christian zu sein, meine Family und Freunde wiedergesehen zu haben und - gestern gabs ein Kässpätzlefest im Hause Wagner. Jippie!!! Da sieht die Welt doch schon wieder schöner aus :)

Shanghai, I love u! Diese Stadt, die Zeit, das Leben - alles war toll und wird mir für immer in Erinnerung bleiben. Ganz herzlichen Dank an den Rockstar! Das war die beste Location, die für einen Auslandseinsatz möglich war!! Xie xie!

Jetzt bleibt mir noch mich bei euch allen zu bedanken, dass ihr mein kleines Abenteuer begleitet habt, hoffentlich das ein oder andere Mal lachen, die Nase rümpfen oder den Kopf schütteln konntet ;-)

DANKE!

Bis hoffentlich bald, die meisten seh ich ja zum Glück in den nächsten Tagen wieder :-)

Eure Shanghainese

Short Working Week, Hangover & Company Outing to Sanya

Montag, 24.10.2011

Meine Lieben,

das wird wohl wie es aussieht der zweitletzte Eintrag werden, den letzten bekommt ihr dann schon directly aus Deutschland mit den letzten Erfahrungen. Drei Monate, gefuehlt ein halbes Jahr, und trotzdem ist die Zeit unglaublich schnell verflogen. Aber noch ist es nicht an der Zeit sentimental zu werden, erst mal kriegt ihr noch ein Update ueber die letzte Woche.

Nachdem ich am Montag arbeiten war hab ich mich nochmal fuer einen Gammelabend entschieden, denn Amanda war nicht da, sie ist noch nach Hangzhou gefahren (dann hat das wenigstens eine von uns gesehen :D). Also hab ich mir was zu Essen bestellt und mir ein paar DVDs angeschaut. Am Dienstag war dann auch schon der letzte Arbeitstag fuer diese Woche!!! Wow! So koennte das natuerlich auch oefters mal sein, hehe. Aber naja, man kann nicht alles haben. Am Dienstag Abend war der Abschied von einem der Deutschen aus der Gruppe geplant und fuer Amanda war es ja auch schon der letzte Abend in Shanghai!! Ich hatte noch ein Abendessen mit meinem Chef und seiner Frau, die anderen waren in einem chinesischen Restaurant und dort haben wir uns dann getroffen, um weiterzuziehen Richtung Kathleen's 5, einer Bar auf dem Dach des Shanghai Museum of Modern Arts. Das war auch sehr, sehr cool vom Ausblick her aber eisekalt. Ja, inzwischen sind die Naechte hier wirklich zum Bibbern, aber sie hatten zum Glueck ein, zwei Decken. Aufgrund der Temperatur und der darunter leidenden Stimmung sind wir dann nach einem Gin Tonic weitergezogen ins Windows Underground. Das ist so ne ziemlich rustikale Bar mit Billiard und Holztischen und sehr, sehr billigem Alkohol, den wir uns sogleich zu Gemuete gefuehrt haben. Ein paar Wuerfelspiele, Taenze, Gesprache, Gelaechter, viel Jaegermeister, Whiskey Cola, Gin Tonic und ungefaehr 12 Tequila-Shots spaeter sind wir dann aber auch nach Hause gegangen, denn da wars Zeit zum Schlafen. Schliesslich mussten wir frueh raus, denn Amanda musste ja zum Flughafen! Leider hat sie die ganzen Fotos von dem Abend, das haben wir nicht mehr hingekriegt die noch auf den Rechner zu packen :D

Als dann um 8 der Wecker geklingelt hat sind wir ziemlich zerknautscht aus dem Bett gestiegen und haben uns auf den Weg Richtung Flughafen gemacht. Immerhin sind wir puenktlich angekommen und Amanda wurde zum Glueck auch nicht per Last Call aufgerufen, das waer fies gewesen :D Fuer mich gings dann direkt wieder nach Hause und zurueck ins Bettchen, denn genug Schlaf war das noch nicht und mir gings auch noch nicht sooooooooooo gut. Also hab ich noch gepennt bis ungefaehr um sieben Abends und bin dann kurz in den Carrefour und was essen. Denn um kurz vor 10 haben wir uns schon wieder getroffen, denn ihr kennt das ja inzwischen, Mittwochs ist Mural Pflichtprogramm. Dort haben wir dann festgestellt, dass einige der Kandidaten, die am Vortag dabei waren und dann am naechsten Tag arbeiten mussten, doch nicht mitgezogen haben. Aber verstaendlich irgendwie. Trotzdem waren wir einige und haben wie immer die Band gefeiert und fleissig getanzt und gesungen. Fuer mich wurde es dann auch nicht allzu spaet und ich war dann doch froh auch endlich wieder zuhause zu sein :D

Irgendwie gings mir dann auch am naechsten Tag nochmal nicht so gut (woher das nur kommt...^^) und ich hab geschlafen bis um zwei oder so, da musst ich dann aber auch aufstehen und meinen Koffer fuer Sanya, Hainan packen, denn da ging ueber dieses Wochenende unser Company Outing hin. Also Dusche, Packen, Essen (lecker Subway, gut fuer den Magen) und los gings. Am Flughafen angekommen haben schon die ganzen Kollegen gewartet, der geplante Abflug war um 18.20 Uhr. Bisher stand auch auf der Anzeigetafel nichts von Delay (was bei innerchinesischen Fluegen eigentlich IMMER passiert), also haben wir uns gefreut als wir dann auch punktlich boarden konnten. Wie die Lemminge sind wir in den Gangway getrottet um festzustellen, dass wir noch nicht ins Flugzeug rein duerfen. Naja, da standen wir dann erst mal geschlagene 20 min bis dann irgendwann (natuerlich auf chinesisch) die Info kam, wir sollen doch wieder raus, das Flugzeug ist kaputt und muss erst mal repariert werden. Ooooooooooook. Gut. Besser als mit nem kaputten Flugzeug zu fliegen, eh? Also sassen wir da und haben gewartet. Am Gate. Nach ca. einer Stunde wurden Getraenke verteilt. Da haben sich dann grueppchenweise auch immer wieder welche zum Essen verkruemelt. Nach einem lecker KFC Abendessen gings dann wieder zum Gate wo immer noch nix neues passierte. Ein paar Leute fingen an mit dem Airlinepersonal zu diskutieren. Lautstark. Und es wurden immer mehr. Als dann auch noch das Abendessen aus dem Flugzeug verteilt wurde war klar, das mit der Flugzeugreparatur dauert wohl laenger. Die Meute, die sich inzwischen um den Boardingschalter gebildet hatte wurde immer lauter und lauter und es wurde heftigst auf chinesisch diskutiert und gebruellt. Schade, dass ich kein chinesisch kann :D Zur Verteidigung der Leute aus meiner Firma muss ich sagen, dass diese zwar teilweise an den Diskussionen, nicht aber an den im Folgenden beschriebenen Handgreiflichkeiten und Festnahmen beteiligt waren. Soviel vorab. Aus Erzaehlungen von chinesischen Kollegen hat sich offenbar dann folgendes zugetragen: Die Meute hat nach einer Erklaerung verlangt. Nach einem Plan, wie es nun weitergeht. Der Typ von der Airline meinte dass entweder noch ein anderes Flugzeug fuer uns von einem anderen Flughafen organisiert wird oder wir in Shanghai im Hotel uebernachten muessen und morgens einen Flug bekommen. Puh. Das hat zu erneuten Aufschreien gefuehrt, denn wer bezahlt denn nun das teure Hotel in Sanya fuer diese Nacht?? Also hat die Meute nach dem Vorgesetzten des Boardingkerls verlangt um eine Entscheidung zu erhalten. Dieser kam dann auch, aber mit einem auesserst arroganten Verhalten und sagte scheinbar nur "wenn es keinen Flug gibt dann gibt es eben keinen Flug". Das hat das Fass dann wohl offensichtlich zum Ueberlaufen gebracht und die erhitzten chinesischen Gemueter haben angefangen zu kochen. Jemand packte den arroganten Chef an der Krawatte, ein anderer trat nach ihm und nochmal jemand hat ihm die Brille vom Gesicht geschlagen. Ganz grosses Kino, sag ich euch. Der hat dann daraufhin die Polizei gerufen. Kurze Zeit spaeter kamen dann ungefaehr 10 Polizisten auf Segways angefahren und haben versucht einen Ueberblick ueber die Situation zu kriegen. Alle waren am Schreien, Diskutieren, Bruellen und jeder hat sich noch ein bisschen mehr reingesteigert. Irgendwann stand der Airline-Vorgesetzte dann in der Ecke, sehr deprimiert, hat ein paar Traenen vergossen weil er ja jetzt sein Gesicht verloren hat, was in der chinesischen Kultur sehr, sehr schlimm ist. Die Streitereien gingen weiter, obwohl inzwischen tatsaechlich ein neues Flugzeug da war, das uns um 10 zum Boarding zur Verfuegung stehen sollte. Das Ende vom Lied war dass dann offenbar noch jemand verhaftet bzw. aufs Polizeirevier mitgenommen wurde, aber naja, Urlaub ade, wenn man sich auch so verzetteln muss :D So wurde uns die Wartezeit dann doch recht unterhaltsam verkuerzt und wir konnten um 22 Uhr endlich in den Flieger nach Sanya einsteigen. Nach gut drei Stunden Flug waren wir auch endlich dort angekommen und konnten zum Hotel fahren, wo wir dann auch todmuede ins Bett gefallen sind.

Am Freitag morgen um 9 Uhr kam dann der Wake-up-Call, dann kurz fruehstuecken und ab in den Bus, denn heute war ein Ausflug nach West Island geplant. Das ist eine Insel in der Naehe von Sanya, wo man dann noch 8 km mit dem Boot hinfaehrt. Dort angekommen hiess es dann, jeder hat den Tag zur freien Verfuegung, bis um 16 Uhr, dann gemeinsame Rueckfahrt und Abendessen. Also haben wir uns Haengematten gesucht, reingeflackt, Bierchen getrunken und den ganzen Tag gechillt :D Schoen, oder? Um 16 Uhr gings dann zurueck aufs Festland und mit dem Bus nach Downtown Sanya, wo wir ein chinesisches Seafood Dinner genossen haben. Wieder konnte ich einige neue Dinge wie verschiedene Muscheln, Krebs, Seeigel usw probieren und ich muss sagen, es war eigentlich recht gut :D Dann gings zurueck ins Hotel und wir haben den Abend am Pool ausklingen lassen.

Am Samstag ging es dann direkt morgens per Bus zu einem Tempel (ach ja, in dem Bus waren chinesische Reiseleiter die auch die ganze Zeit auf chinesisch gelabert haben. War fuer uns deutsche eher minder spannend, aber gut, man kann nicht alles haben). Auf dem Tempelareal angekommen hatten wir dann wieder freie Zeit bis um 13:30 Uhr inklusive Essensgutscheine fuer ein vegetarisches "Restaurant". Zuerst sind wir in einen kleinen Tempel, in dem eine goldenene Buddhastatue aufgestellt war die von allen angebetet wurde. Ueberall waren Altaere mit Raucherstaebchen und chinesische Musik, also so Moenchgesaenge und so. Naja, war recht unterhaltsam aber nicht der Oberknaller. So sind wir dann nach der Besichtigung eines zweiten Tempels zum Mittagessen. Und das war furchtbar. Riesige Schuesseln voller ekliger Esssachen, jeder bekam so ein Plastiktablett um sich das Essen draufzuschaufeln und es hat einfach nur furchtbar geschmeckt. Ausser ein paar Bissen Reis, Brot und einem Stueck vegetarischer Wurst die geschmeckt hat wie Katzenfutter mit Lebkuchen hab ich nix runtergekriegt...Nach dieser tollen Pause gings dann weiter zu einer 108 m grossen Statue einer buddhistischen Goettin, die auch wirklich sehr beeindruckend war. Auf dem Rueckweg haben wir uns noch frische Kokosnuesse geholt und sind dann weiter Richtung Ausgang.

Noch ein Ausflug zu den Modetrends des Jahres in Sanya: jeder zweite traegt hier so hawaiihemdenaehnliche Anzuege, sieht eigentlich aus wie ein Schlafanzug nur gemustert wie ein Hawaiihemd und zwar Hemd und Hose im gleichen Muster. Das Beste: man traegt es im Partnerlook mit seinem oder seiner Herzallerliebsten, oder wenn man in einer Reisegruppe unterwegs ist auch gerne die ganze Gruppe. Uiuiuiui, auf welchem Laufsteg haben die denn das gesehen?? Furchtbar, aber schaut selbst.

Nach dem Tempel gings dann wieder zurueck ins Hotel und wir hatten den Rest des Tages wieder zum chillen. Ich bin dann ne Weile an den Hotelstrand und danach zurueck zu den anderen an den Pool. A propos Pool. Die meisten Chinesen koennen nicht schwimmen. Der Pool ist daher nirgendwo tiefer als 1,50 m. Aber sie versuchen es sich gegenseitig beizubringen (der eine, ders nicht kann zeigt dem anderen, ders nicht kann, wie es "scheinbar" geht...^^) Alles in allem sieht das aus wie paddelnde Hunde und dabei tragen die meisten Schwimmbrillen und pastellfarbene Badekappen. Zum Schiessen, sag ich euch. Die Frauen schwimmen so gut wie gar nicht, und wenn, dann haben sie Bikini's an, die dem Wort in keinster Weise gerecht werden. Also sie gehen eher bis zum Schenkel irgendwo, der Bauch ist grundsaetzlich verdeckt und sobald sie aus dem Wasser kommen ziehen sie Bademaentel an, denn man will ja nicht braun werden (hier gibts btw auch keine Braeunungscreme sondern Bleichcreme. Bitte Bescheid sagen, wenn ich jemand eine mitbringen soll^^ :P) Da wir aufgrund des mangelhaften Mittagessens aber einen tierischen Hunger hatte bin ich mit zwei von den Expats an den Hafen gefahren. Dort haben wir eine american/mexican Kneipe gefunden und ordentlich zugeschlagen: Als Vorspeise fuer alle zusammen zum Teilen: Nachos mit Kaese ueberbacken, panierte Zwiebelringe, mit Kaese gefuellte Kartoffelhaelften und eine Four-Cheese-Pizza. Dann hatte natuerlich jeder noch sein eigenes Essen, einen Burger mit lecker Fleisch, viel Kaese und dazu Pommes. Den Salat haben wir uebrig gelassen. Vollgestopft und vollgefressen sind wir dann noch ein paar Meter ueber eine Bruecke spaziert und haben uns dann ein Taxi zurueck ins Hotel genommen. Dort angekommen haben wir uns eine Fisch-Fussmassage gegoennt. Man steckt die Fuesse in so ein Becken und dann kommen Fische und knabbern an den Fuessen rum. Ich glaub die essen abgestorbene Hautzellen oder so. Naja, die hatten dann auch einiges zu tun und das kitzelt aber voll!! Naja, lustig wars trotz allem. Dann gings auch frueh ins Bett, obwohl wir am naechsten Tag ausschlafen konnten.

Sonntag haben wir dann erst mal spaet und ausgiebig gefruehstueckt und uns dann an den Pool geflackt und den ganzen Tag mit Lesen und zumindest ich mit Planschen im Pool verbracht. Mittags haben wir uns nochmal ne Pizza gegoennt, hatten wir ja so lange nicht mehr, und dann langsam mal alles fertiggemacht zur Abreise. Um halb sechs gings dann zurueck zum Flughafen und oh Wunder, es ging alles glatt mit dem Flug und wir sind puenktlich um halb 8 nach Shanghai abgeflogen. Dort gings auch direkt per Taxi nach Hause, noch kurz mit Christian telefonieren und dann ab in die Heia...Denn nun bricht die letzte Woche an.

Ausblick vom Kathleen's Hotel Unser Zimmer Bootsfahrt zu West Island West Island Unsere Hängemattte Seafood Dinner Tempel Chinesisches Gefängnisessen Modetrend der Nation Besagte Statue Coconuts Am Pool Fischmassage :D Am Hafen Unser Abendessen (nur der Hauptgang)...^^

Nur noch drei Tage arbeiten und am Donnerstag Abflug nach Deutschland. Natuerlich mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge. Aber die Sentimentalitaeten wollten wir uns ja fuer spaeter aufheben, also haut rein und die meisten von euch seh ich ja bald!!!

Bye!

7-Tage-Arbeitswoche und letztes Wochenende in SH

Sonntag, 16.10.2011

So ihr Lieben,

wie ihr schon an der Überschrift unschwer erkennen könnt neigt sich mein Auslandseinsatz dem Ende zu. Wahnsinn, wirklich. Man kann sich nicht vorstellen wie schnell die Zeit vergangen ist und wie hier alles im Zeitraffer abläuft, weil man natürlich auch viel erlebt in der Zeit.

Zu letzter Woche gibt es alles in allem nicht viel zu erzählen. Wir hatten Firmenbesuch aus Deutschland und so haben wir tagsüber einiges am Projekt gemacht und Montag und Freitag war dann auch Abendprogramm geplant.

Am Montag waren wir in dem Chinesischen Seafood Restaurant vom letzten Mal, sehr sehr lecker wieder :-) Und Amanda war in der Zwischenzeit mit ihren neuen Bekannten hier in SH unterwegs. Dadurch, dass sie so schnell Anschluss gefunden hat war das kein Problem und hat super geklappt. Dienstag hab ich dann nen Break eingelegt, da am Mittwoch - wie üblich - und dieses Mal ja auch nach einem Aussetzer während des HK-Aufenthalts - der obligatorische Muralbesuch anstand. Und ich kann nur sagen, es war geil wie immer. Amanda war sofort hin und weg - genauso wie's mir ging, also ich muss nochmal betonen: wer nach SH kommt gehe doch bitte bitte mittwochs in die Mural Bar! Dieses Mal gabs sogar eine extralange Show, da ein Bandmitglied seinen letzten Auftritt hatte, und es wurde eine richtig große Party gefeiert :) Demnach war der Donnerstag im Büro mal wieder hart, vor allem der 6. Arbeitstag schon in dieser Woche! Aber inwischen bin ichs ja schon fast gewohnt und es war jetzt auch tatsächlich schon das letzte Mal, dass ich nachm Mural am nächsten Tag arbeiten muss!!

Mural

Freitag abend gings dann mit den Arbeitskollegen erst zum Hot Pot essen und danach noch zum KTV. Hot Pot ist echt cool: jeder bekommt einen Topf mit son nem Erhitzungsteil drunter, in dem Topf ist Suppe (man kann sich die Geschmacksrichtung aussuchen: Pilze, Tomate, Seafood, Korean Style, Spicy, Japanese Style - was das Herz begehrt!) Ich hab mich für Pilz enschieden, war dann aber fast ein bisschen neidisch als mein Sitznachbar Tomate bekommen hat weil das so lecker aussah. Aber konnte ja schlecht fragen ob er tauschen will ;-) Jedenfalls werden dann ganz viele Sachen bestellt wie Salat, Kohl, Fleisch, Pilze, Tofu, Fischbällchen, Fleischbällchen, usw und die schmeisst man dann in seine Suppe und lässt sie kurz mitkochen und dann fischt man es wieder raus und isst es. Es gibt noch eine Theke, wo man sich selber verschiedene Soßen mischen kann. Die benutzt man dann als Dip. Sehr coole Idee. Ich überleg schon ob das nicht das neue Silvesteressen wird, denn Raclette kann hier einpacken!! Das ist soooooooooo lecker! Vollgefressen gings dann weiter zum KTV und es war lustig zu sehen, dass die Chinesen einfach nicht gerne englische Lieder singen sondern nur chinesische. Also gabs beides immer im Wechsel und Punkt 23 Uhr (die Einladung im Kalender war bis 23 Uhr angesetzt) sind dann auch die meisten aufgesprungen und gegangen :D

Hot Pot

Alle sind nach Hause gefahren, nur ich bin weiter zu einer Whiskey Bar, in der Amanda mit den anderen zu einem Whiskey Tasting war. Der Schuppen war aber so schlecht dass wir dann kurz danach auch weitergezogen sind. Immerhin gabs für die Mädels noch Margharita for free :D Der nächste Club, JC, war leider auch kein Riesenknaller. Wir waren so ungefähr die einzigen Gäste. Da wir um die 20 Leute waren war das nicht so problematisch, aber die Stimmung war natürlich nicht überwältigend :-) So haben wir dort noch eine Weile getanzt und nach einem Besuch beim McDonalds auf dem Rückweg sind wir dann totmüde ins Bett gefallen.

Am nächsten Morgen gings dann erst mal entspannt los. Ausschlafen (traumhaftes Gefühl, wenn man nicht vom Wecker geweckt wird!!) und Kaffee trinken im Bett. Wunderbar :-) Danach gings um halb drei zu Mr. Pancakes House zum Frühstück mit vier anderen, dort haben wir uns dann erst mal den Bauch vollgeschlagen (McDonalds nachts war ja schon wieder ne Weile her :D) und sind dann alle zusammen weiter zum Tailor Market. Amanda hat ihre vier Hosen und den Mantel abgeholt und die Jungs haben fleissig Hemden in Auftrag gegeben :-) Tja, Kleider machen Leute, ne?

Vor Mr. Pancakes House In Mr. Pancakes House :D

Nach 1,5 Stunden anstrengendem Shoppen aufm Tailor Market haben wir uns erst mal direkt ein Bierchen beim Convenient Store gegenüber geholt (es war ja auch schon wieder dunkel) und noch ne Weile gequatscht und es einfach genossen, dass wir in dieser Wahnsinnsstadt sind. Dann gings mit dem Taxi ab nach Hause für ein PowerNappchen, denn die nächste Party stand ja schon wieder ins Haus. Und die sollte auch meine letzte Wochenendparty für diesen Aufenthalt in Shanghai sein! Krass....

vorm Tailor Market

Erst mal gings zu einem der deutschen in die WG zum Vorglühen, dort war mal wieder grosser Sammelpunkt für alle. Einige Bierchen und viel Gequatsche später gings dann weiter in den in der fussläufig gelegenen Club Gaga. Und der war wirklich gaga. Ein typischer Chinesenclub. Für diejenigen, die nicht wissen wie ein typischer chinesischer Club ist hier die Auflösung des Rätsels: Optik: es ist furchtbar kitschig. Riesige Kronleuchter, überall Prinzessinnensessel, Blinker, Glitzer, Kitsch und die Musik ist unvorstellbar laut. Das Publikum: Vorrangig Chinesen (ca. 95%?), von denen weit über die Hälfte so besoffen ist das sie entweder irgendwo schlafen, torkeln oder kotzen. Ja, das mein ich ernst. Also das sind Zustände, das kann man sich gar nicht vorstellen.  Naja, wenn man damit beschäftigt ist aufzupassen dass man nicht über irgendwelche halbtoten Chinesen fällt oder von angebrochen wird (Insider des Tages^^) kommt leider auch nicht so richtig viel Feierstimmung auf. Einzig ein rot leuchtender Lolli hat die Party am Leben gehalten, denn wir haben ihn ungefähr zu 10. gegessen :D

Also haben wir nach ner Weile beschlossen in den nächsten Chinesenclub weiterzuziehen (wie ihr euch das vorzustellen habt wisst ihr ja jetzt), aber da war es dann auch besser :-) Wir haben nochmal richtig feste gefeiert, getrunken und getanzt. Wie sich das gehört. Aber auch hier kam dann irgendwann der Punkt an dem wir dachten es wäre Zeit mal zu gehen. Vor dem Club gab es dann einen Spiesschen-Stand, die gibt es hier an jeder Strassenecke. Das ist einfach so ein Grill und man kann sich aus verschiedenen Sachen aussuchen was man will und das wird dann auf den Grill geworfen. Zu Auswahl gab es unter anderem: Paprika, Pilz, Bärlauch, Tofu, Lamm, Rind, Schwein, Frosch, Muschel, Tintenfisch, usw. Also haben wir losgelegt und ganz ganz viele Spiesschen verputzt. Am geilsten waren die mit Tofu muss ich zugeben, aber vielleicht hätte mir der Frosch ja auch geschmeckt, den hab ich dann aber doch nicht probiert...

In der WG, schon wieder Stuhl kaputt :D Gaga... Spießchen vor der Bar 88

Auf dem Weg nach Hause hat der Taxifahrer leider die Adresse falsch verstanden und wir waren fast eine Stunde unterwegs bis wir dann da waren. Naja, kommt vor :-D Dieses Mal wurde dann auch bis um halb zwei ausgeschlafen und Amanda und ich sind dann zum Frühstücken nach TianZiFang in die Kommune gefahren. Dort gabs lecker Rührei mit gegrillten Tomaten und Bacon und einen Mango-Banane-Orange-Smoothie. Beides zum Niederknien sag ich euch. Vollgefuttert sind wir dann noch durch das Viertel geschlendert und haben schonmal angefangen Kitsch zu kaufen, denn man muss sich ja schonmal einstimmen auf den nächsten Stop: dem Fake Market. Dort angekommen sind wir den Einkaufsrausch verfallen und haben noch mehr kitschiges Zeug wie rosa Haarspängchen mit Prinzessinnenkrönchen, Minihütchen zum ins Haar stecken, "I Love SH"-T-Shirts, "oliginal copy Jimmy Choo"-Handtaschen, für Amanda einen Handgepäckkoffer usw. gekauft :-) Shopping in China ist einfach unschlagbar. So viel Spass kann man nur hier haben :D Dann gings nach Hause, ich hab mir jetzt ne Auszeit genommen um endlich mal wieder nach WOCHEN mit meiner allerbesten Freundin zu telefonieren und Amanda ist mit den anderen nochmal chinesisch Essen und in die Bar Rouge, da sie noch nie dort war und das doch aber auf jeden Fall obligatorisch für jeden SH-Aufenthalt ist :-)

Auf dem Fake Market

Dafür hatte ich jetzt auch Zeit euch mal wieder zu informieren was hier so läuft! In zwei Wochen sitze ich bei meinen Eltern in der Küche und schlag mir den Bauch mit Kässpätzle voll. Haha, klingt gut, oder? :D

So denne, nächste Woche muss ich nur zwei Tage arbeiten (Montag und Dienstag :-)) Jihiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiie!

Golden Week in Hong Kong mit Amanda

Samstag, 08.10.2011

Hallo liebe Leute,

 

Ich Weiss, jetzt hab ich mir schon wieder ueber eine Woche Zeit gelassen bis ich mich wieder gemeldet habe, aber dafuer gibts auch einen Grund, ich war naemlich verreist: Hong Kong mit Amanda!!

Aber von vorne: nachdem ich letzten Freitag dann nochmal auf dem Tailor Market war um das Fitting fuer mein zweites Kleid zu machen haben wir uns abends bei Markus, Jennifer und Melanie in der WG zum Pasta essen getroffen. Markus hat gekocht, es gab Gnocchi mit Tomaten-Zucchini Sosse und Spaghetti mit Tomatensosse. Und Wein. Natuerlich :D Yummi!!!!! Ein Lob an den Koch, es hat wirklich super geschmeckt!! Danach haben wir noch ne Weile in der WG gechillt und gequatscht und sind dann los ins Mural, wo es ja Freitags 100 Kuai Open Bar gibt. Da haben wir dann auch dementsprechend gefeiert, hehe. Das kenn ihr ja inzwischen. Und die Fotos sprechen fuer sich :D

Der Koch bei der Arbeit Im Mural Yeeeeeeeeeeah

Am Samstag war demnach auch erst mal ausschlafen angesagt und ausser Fruehstueck um 14:30 Uhr bei Mr. Pancakes House hab ich auch nichts auf die Beine gestellt an dem Tag.

Weg zu Mr. Pancakes House Lecker Frühstück :D

Bis es natuerlich abends weiterging: Geburtstag von Flo, der in der Naehe von SH wohnt und es ging los mit Teppanyaki (dieses Mal aber bei einem anderen J). Wir waren ueber 30 Leute und es war richtig lustig, weil die Gruppe so bunt gemixt war. Einige aus der bekannten deutschen Gruppe, dann Arbeitskollegen und Freund von Flo und so waren wir beschaeftigt mit essen, trinken (Bier, Sekt, Pflaumenwein, Alkopops und alles durcheinander...wunderbar). Nach dem Essen, es gab sogar Geburtstagstorte,  gings dann auf ins Phebe’s. Auf dem Weg dahin haben wir uns mal wieder in die offenen Taxifenster gesetzt und so ein bisschen Cabriofeeling genossen :D Bloederweise hat Markus die Taxituer beim Aussteigen zugeschlagen als meine Hand noch drin war, aber sie ist noch dran und ausser dick und ein bisschen blau und ein bisschen Schmerzen ist nix passiert. Im Phebe’s angekommen, ebenfalls 100 Kuai open bar, haben wir dann getanzt, gefeiert und getanzt. Und es war lustig, die meisten koennen sich an das Ende des Abends nicht wirklich erinnern :D

Teppanyaki   Geburtstagstorte Phebes (Fahnen zum Nationalfeiertag :)) Der war keiner von uns, lag aber vor der Tür :D

Ich gluecklicherweise schon, denn ich hab tatsaechlich irgendwann den Absprung geschafft (fragt mich aber nicht wann), weil ich ja am Sonntag Amanda vom Flughafen abholen musste. So hab ich mich dann am Sonntag auch irgendwie aus dem Bett gequaelt und mich auf den Weg zum Flughafen gemacht. Bahn, Maglev und dann kam sie auch schon bald raus J Jippie! Besuch! Meine kleine Sis ist da!!!!!!!!!

Wir sind dann auch direkt mit dem Maglev wieder zurueckgefahren und haben erst mal ihre Sachen in die Wohnung gebracht und sind danach zum Tailor Market um mein Kleid und mein Kostuem abzuholen. Beides ist super geworden!!! Juhu!!!!!!!!!!!!


Abends gings dann noch auf einen Abstecher zu Mc, um uns was zu futtern zu holen, und dann haben wir uns einen ruhigen Abend gemacht und Koffer gepackt. Denn am nachsten Tag gings direkt weiter: Hong Kong! Montag, morgens um halb sechs haben wir uns aus dem Bett geschaelt und uns wieder aufgemacht Richtung Flughafen. Um 8.20 Uhr ging unser Flieger, den wir fast verpasst haetten (LAST CALL!! Wir sind gerannt, aber der Typ am Gate meinte ganz bissig „you are late“...). Naja, hat ja noch gereicht :D Nach 2,5 Stunden Flug waren wir dann auch schon in Hong Kong angekommen und sind mit dem Airport Express Richtung Hostel gefahren. Krass, krass. Ganz andere Landschaft als in Shanghai, viel Meer (wer es nicht weiss – ich wussts auch nicht – HK besteht eigentlich aus mehreren Inseln), und – was ich ja aber aus SH schon kenne – viele viele Hochhaeuser auf engstem Raum. Im Hostel angekommen konnten wir auch gleich einchecken und unser RIESIGES Zimmer in Anspruch nehmen. Also das Zimmer hatte mit Bad etwa 9 qm, die zwei Betten waren Holzbretter mit einer etwa 4 cm dicken Matratze drauf und so kurz, dass bei uns beiden die Fuesse unten raushingen :D Naja, war ja nur zum Pennen gedacht, passt :D

Unser Zimmer

Am Nachmittag sind wir dann losgezogen und haben die Insel ein bisschen erkundet, auf der unser Hostel war: HK Island. Abends gings noch in so ein Barviertel, da sassen wir an einem Berg und die Barhocker auf denen wir sassen sind fast vornueber gekippt :P Aber kein Problem, haben dort ein Bierchen getrunken und lecker Nachos zum Abendessen gefuttert :D



Am naechsten Morgen gings auf zur Avenue of Stars auf der Insel Kawloon. Das ist so eine Uferpromenade mit einem chinesischen Walk of Fame. Leider kannten wir ausser Jackie Chan und Bruce Lee keinen der Schauspieler, aber war trotzdem total witzig weil wir viele lustige Bilder gemacht haben.

Avenue of Stars

Danach haben wir einen Stadtspaziergang durch Kawloon gemacht, bei dem wir zuerst ueber einen Vogelmarkt kamen. Dort kann man Voegel (also Wellensittiche usw) und jeglichen Zubehoer fuer sein Haustier kaufen. Danach ging es direkt weiter in eine Strasse auf der eigentlich nur Blumen verkauft wurden, den Flower Market. Fast nahtlos kam der dritte Teil der Strecke, eine Art Haustiermarkt, wo man vor allem Fische, aber auch Schildkroeten, kleine Kaetzchen, Hundewelpen, Meerschweinchen usw erstehen konnte. Leider sind die Tiere wirklich in erbaermlichen Zustaenden, aber wir sind ja in China und koennen froh sein wenn sie nicht auf dem Grill landen. Direkt nach dem Haustiermarkt fing in der naechsten Strasse eine Art Fake Market an, wo man von Handtaschen ueber Kitsch und T-Shirts und noch viele weitere Dinge, die kein Mensch braucht, alles kaufen kann was das Herz so begehrt. Amanda hat ein I love HK T-Shirt erstanden und ich eine suesse Handtasche passend zu meinem neuen Kleid!! Jiiiiiiiha!

Nach dem Spaziergang waren wir ganz schoen erledigt...aber der Tag ging noch weiter. Auf dem Rueckweg sind wir direkt zur Haltestelle der Peak Tram, einer kleinen alten nostalgischen Zahnradbahn, die uns auf den beruehmten Aussichtspunkt ueber Hong Kong bringen sollte. Nach mindestens 1,5 Stunden anstehen haben wirs endlich in die Bahn geschafft und einen wunderschoenen Ausblick ueber HK bei Nacht als Belohnung erhalten. Davor hatten wir bei 7Eleven noch ein paar Sandwiches gekauft und die genuesslich dort verputzt. Als wir dann genug hatten vom Fotos schiessen und Ausblick geniessen gings wieder runter vom Berg – wieder per Bahn – aber mit deutlich kuerzeren Anstehzeiten, also war dann nur etwa eine halbe Stunde :P Zurueck im Hostel haben wir uns noch ein Bierchen gegoennt oder eher zwei und sind dann muede in unsere Zwergenbettchen gefallen.

Am naechsten Morgen sind wir los auf eine Insel im Westen, auf der es einen Riesenbuddha zu sehen gibt. Mit der Bahn sind wir auf die Insel gefahren und haben uns dort – wieder einmal – in die Warteschlange fuer die Seilbahn, mit der man zum Buddha kommt, eingereiht. Nach ca. 2 Stunden waren wir immerhin mal in der Seilbahnstation und nicht mehr auf der Strasse zum Anstehen aber es war absehbar, dass es noch mindestens eine weitere Stunde dauern wuerde. Als dann auch noch eine Durchsage kam dass es Probleme mit der Seilbahn gibt, diese dann auch stehen blieb, haben wir beschlossen die Sache abzubrechen und sind dafuer lecker zu Pizza Hut zum Mittagessen. Da praktischerweise noch ein Riesen Outlet an der Station war sind wir da noch rein, allerdings haben wir gar nix gekauft, untypisch, da wir doch Weiber sind. Aber sooooooooooo viel guenstiger wars da jetzt auch nicht.


Dann gings mit der Bahn zurueck nach HK Island, wo wir mit der laengsten ueberdachten Rolltreppe der Welt ein Stueck gefahren sind und danach dann in den HK Zoologischen und Botanischen Garten, der gar keinen Eintritt kostet aber sehr, sehr schoen angelegt ist. Es gibt viele Voegel und sogar auch Affen und so!! Sowas gaebs bei uns nicht fuer lau!! Der Tag hat sich auch schon wieder dem Ende genaehert, also sind wir dann auch irgendwann zurueck ins Hostel und haben unsere sieben Sachen fuer den Abflug am naechsten Morgen gepackt. Donnerstag frueh um 10 sind wir dann aufgebrochen zum Flughafen, dieses Mal mit dem Bus. Das war deutlich guenstiger und auch die ganze Zeit ueberirdisch, so konnten wir noch ein paar Blicke auf HK erhaschen. Um dieses Mal auch nicht als letztes in den Flieger zu steigen haben wir auch einen guten Zeitpuffer eingeplant, da der Flieger um 13 Uhr gehen sollte. Fuer Amanda tat er das dann auch, fuer mich leider nicht. Ungluecklicherweise durfte ich nicht nach China einreisen, da mit meinem Visum was nicht ok war. Also musste ich mich am HK Airport fuer ein Expressvisum bewerben und mir wurde gesagt, dass ich das gegen 18 Uhr bekomme. Amanda ist dann schonmal losgeflogen um Umbuchungsgebuehren zu sparen. Und ich hab gewartet. Und gewartet. Und gewartet. Leider waren fuer diesen Abend auch alle Fluege nach Shanghai ausgebucht, so konnte ich mich jeweils immer nur auf Standby anmelden und hoffen, dass irgendjemand nicht kommt...Buh. Da sass ich nun. Um 18 Uhr war mein Visum noch nicht fertig, da haette ich wohl einen Standby Flug bekommen. Um 19 Uhr hatte ich zwar das Visum, aber keinen Platz im Flieger. Ich hatte mich schon drauf vorbereitet die Nacht am Flughafen zu verbringen als ich dann einen Platz im letzten Flieger nach SH bekommen habe! Himmel, war ich froh!!!! Nach 10 Stunden rumsitzen am Flughafen ohne zu wissen, wann man zurueckkommt, ist dann doch ein bisschen die Luft raus und der Spass laesst auch ein bisschen nach. Aber – grad nochmal gut gegangen. Nachdem ich durch diese Aktion nochmal glatt 220 EUR zum Fenster rausgeworfen hatte (als Student ist man ja Grossverdiener^^) war ich trotzem happy und todmuede nachts um 1 Uhr in meinem Zimmer in SH angekommen. Vor allem war ich froh dass Amanda angekommen war!! Sie war ja erst am Sonntag ueberhaupt in SH gelandet, zum Glueck hat sie alles gefunden!!

Am Freitag haben wir dann erst mal ausgeschlafen und sind dann erst Mal Getraenke einkaufen gegangen, haben Geld geholt und Amanda’s Handykarte aufgeladen. Da so traumhaft schoenes Wetter war (die Luft nicht zu heiss aber wunderschoenen Sonnenschein) sind wir mit dem Taxi, bewaffnet mit Smoothies, zum Tailor Market. Amanda hat auch einen Mantel und eine Jeans in Auftrag gegeben. Danach sind wir noch per pedes durch das Viertel, haben an einem Stand an der Strasse gegessen und sind durch einen einheimischen Markt gelaufen. Eigentlich wollten wir dann mit der Rikscha zum Bund, aber klar, wenn man mal eine braucht ist keine da. Dann halt per Taxi...Am Bund angekommen haben wir das Wetter genossen und sind dann gemueltich ueber die Nanjing Lu Richtung People’s Square geschlendert, haben unterwegs noch Kaffee getrunken und haben uns dann in die Metro nach Hause gesetzt. Dort angekommen war eigentlich schon aufpimpen fuer den Abend angesagt, denn um halb 8 sollten wir schon wieder am People’s Square zum chinesisch essen sein. Dort haben wir uns mit vier anderen aus der deutschen Gruppe getroffen und mal wieder explodierten Fisch, wurmfoermiges Schweinefleisch, Dumplings usw verputzt. Und es ging mit den Staebchen fuer Amanda :D Sie ist zumindest satt geworden. In Fressnarkose gefallen konnten wir uns erst nicht aufraffen, haben uns dann aber doch auf den Weg gemacht weil noch ein paar Leute zum Weggehen nachkommen wollten und auf uns gewartet haben. Mit drei Taxen haben sind wir dann zum Fuxing Park gefahren, haben uns noch ein paar Bierchen im Convenient Store gekauft und uns noch ne Weile in den Park gesetzt. Danach gings direkt in einen Club, das Muse at park, das – wie der Name schon sagt – auch direkt am Park liegt :D Dort haben wir mal wieder richtig gut gefeiert und getanzt und das mit dem Absprung war nicht ganz einfach, aber dennoch haben wirs geschafft uns um eins loszueisen. Denn ungluecklicherweise musste ich heute (SAMSTAG!!) wieder arbeiten. Puh...Da es ja aber nicht allzu spaet geworden war gings dann auch gut mit dem Aufstehen und so faengt jetzt die lange – siebentaegige – Arbeitswoche an. Die Chinesen sind mir so ein Voelkchen. Naja, ich hatte davor ja auch 8 Tage frei :D

Chinesisch :D Fuxing Park

Also Leute, wir sind jetzt vollgestopft mit Kässpätzle, die mir heute aus Deutschland mitgebracht wurden :D

Heute Break, Schlafen, morgen wieder Ackern. Haut rein und geniesst euer Wochenende!

Kurzfassung...

Mittwoch, 28.09.2011

Ni hao,

Schande über mich und Asche über mein Haupt...jetzt ist es doch passiert...ich hab mich EWIG nicht gemeldet!

Nachdem ich euch jetzt doch leider ein wenig vernachlaessigt habe gibts nur die Kurzfassung mit einem minikleinen Update, damit ihr Bescheid wisst dass ich noch lebe (und erlebe) :)

Um meine Arbeitstage mal zusammenzufassen – ich hab furchtbar viel zu tun inzwischen, das Projekt laeuft bzw. rennt eher und da wir kurz vor dem GoLive stehen ist es auch nicht absehbar, dass es in naechster Zeit langweilig wird :D Soviel dazu, aber wir wollen uns ja nicht mit langweiligen Buerogeschichten abgeben.

Letzten Dienstag bin ich mit Michael zum Pizza Hut. Wir hatten beide die Nase voll vom Kantinenessen und uns daher eine – zwar nicht teurer als in Deutschland – fuer chinesische Verhaeltnisse recht teure Mahlzeit gegoennt. Aber was soll ich sagen – das war einfach lecker!!!

Am Mittwoch ging’s – ihr wisst es schon – ins Mural. Davor sind wir in ein kleines Miniaturrestaurant, da gibts nur drei Tische oder so und ist wie in einem Wohnzimmer. Die haben dort lauter leckere Sachen wie Wraps, Pizza, Pasta, Salate usw zu richtigen Spottpreisen. Bloederweise hab ich mich fuer einen griechischen Salat entschieden (die Kalorienbilanz musste ja vom Vortag ausgeglichen werden), das wurde mir dann spaeter aber zum Verhaengnis, denn irgendwann hats mich ein klitzekleines bisschen verspult. Aber naja, im Mural bin ich ja schon fast zuhause und den Weg zu meinem Apartment kenn ich auch, egal in welchem Zustand, so bin ich dann um 2 auch sicher dort angekommen. Donnerstag war dann ein harter Tag wie jede Woche, aber zum Glueck war mein Kaffeetrinkkollege wieder vom Businesstrip zurueck und so hab ich den Tag dann auch ueberstanden. Donnerstag abend war dann nur Papstbesuch im TV schauen (das richtige Programm zum einschlafen) und schlafen angesagt.

Mural Band performing

Und am Freitag hatte ich FREI! Jiiiiiiiiiha! Da Christian seine Bachelorabschlusspruefung hatte hab ich den Tag ihm gewidment und wir haben viel telefoniert und ich bin eigentlich erst um 5 Uhr nachmittags aus dem Bett gekrochen um mal zu duschen. Denn dann gings los – fuer heute war wieder Teppanyaki und KTV geplant. Das war auch ganz lustig, aber nicht so witzig wie letztes Mal (CHRISSY HAT GEFEHLT!!), und so hab ichs doch tatsaechlich vor 5 Uhr morgens dann auch wieder nach Hause geschafft.

Teppan KTV ohne worte

Am Samstag gings dann auf den Tailor Market. Mein Kostuem ist leider noch nicht perfekt und die Bluse auch immer noch nicht (ob das noch was wird mit der Bluse??), aber mein Qipao dafuer und das ist toll geworden! Guckt mal?

Samstag abend hab ich mich dann ausgeklinkt, nachdem schon wieder ein megateurer Abend mit Finale im M1NT geplant war, weil ich ja als arme Studentin irgendwie meine Finanzen zusammenhalten muss. Tja Leute, so langsam geht mir ein bisschen die Puste aus wie ihr seht, aber das gehoert glaub ich auch einfach dazu. Sonntag hab ich ausgeschlafen und bin dann Nachmittags nach Xintiandi, das ist so ein Touriviertel, und hab dort gemuetlich gefruestueckt bis um fuenf. He, das ist doch mal relaxed :D Und lecker wars auch.

Und schon faengt meine achte Arbeitswoche an. Der Wahnsinn. Immer noch stressig, was irgendwie ja auch gut ist weil es dann auch Spass macht!! Abends sind wir mal wieder zu Malone’s und haben beim 50 Kuai Burger+Beer Deal zugeschlagen. Chrissy, du hast schon wieder gefehlt! Es ist nochmal eine neue BA-Studentin angekommen, gleiche Firma, gleiche Studienrichtung wie ich, gleiches Semester, nur in Bayern. Ha, schee, die Welt ist einfach klein. Die haben wir dann auch gleich zu Malone’s mitgeschleppt, hehehe.

Gestern war ein langer Arbeitstag, der mich dann auch dazu gezwungen hat mich aus dem Abendprogramm (Abschiedsfeier von einer Schweizerin – HotPot und VueBar) auszuklinken. Mist, schon wieder einen lustigen Abend verpasst!!

Am Mittwoch gings dann quasi direkt nach der Arbeit ins Mural, nur kurz Umziehen...musste bis um 10 Arbeiten und dann war nicht mehr viel Zeit. Aber das Mural war wieder eine gute Gelegenheit den Kopf frei zu kriegen, inzwischen ist es auch egal mit wievielen Leuten in hingehe weil ich dort schon so viele kenne, dass es quasi keinen Unterschied macht. Nachdem die Band fertig war mit spielen fingen auf einmal ein paar Leute, die sich eigentlich untereinandern auch nicht alle kannten, mit einer Krawatte also Limbostange Limbo zu tanzen. Das war so lustig, echt, dass ich als auf einmal dann das Licht anging ganz erschrocken bin, dass es schon drei war. Also bin ich nach Hause gelfitzt und hab noch ein paar Stunden Schlaf abbekommen, bevor ich in einen neuen, langen Arbeitstag starten musste.

Gestern nach der Arbeit bin ich dann nur noch schnell bei Subway vorbei, hab mein Hungergefühl befriedigt und bin dann sofort eingeschlafen. Hehehe, super. Und heute hab  ich frei. Und morgen auch und übermorgen und danach auch bis nächste Woche Freitag. Juuuuuuuuuhuuuuuuuuu! Muss erst am Samstag wieder arbeiten, denn wir haben hier in China Nationalfeiertage! Das ist lustig, überall hängen chinesische Flaggen, werden kleine Märkte aufgebaut usw. und ich bin sehr gespannt, denn alle warnen einen dass wahnsinnig viele Leute reisen, also bin ich mal gespannt wie es am Flughafen aussieht wenn ich Amanda am Sonntag abhole :)

Sorry fuer den Kurzabriss dieses Mal, aber wenn mans irgendwie nicht gleich hinkriegt dann kann man es im Nachhinein auch nicht mehr so gut schreiben, also bemueh ich mich das ab sofort wieder zeitnah zu machen. In weniger als vier Wochen flieg ich schon wieder zurück nach Deutschland!! Wahnsinn, wie die Zeit vergeht, echt. Aber jetzt kommt erst mal meine kleine SIS zu Besuch und wir machen uns ein paar schöne chinesische Tage :D

Viel Spass euch allen, ihr habt ja anlässlich des deutschen Nationalfeiertags am Montag auch frei, hihi, immerhin einen Tag :)

See you soon!

PS: Ich hab euch ja schon erzählt dass die Chinesen ein sehr abergläubisches Völkchen sind. Und die vier bringt Pech. Also gibts Rocher hier nicht wie bei uns in den kleinen Packungen mit vier Stück drin sondern mit drei :-) Alles andere könnte ja Pech bringen :D



Chinese Seafood - and still alive

Montag, 19.09.2011

Hallo ihr lieben Blogleserlein,

da bin ich wieder mal. Wie üblich (naja, ich versuchs zumindest) die News zum Wochenende.

Freitag ging flitzig schnell vorbei im Büro, gibt massenhaft zu tun inzwischen und das ist auch gut so :-) Zuhause angekommen hab ichs mir erst mal mit massenhaft Musik, die man heutzutage ja glücklicherweise auf dem Rechner mit sich rumträgt, gemütlich gemacht und gechillt. Das führte dann allerdings dazu, dass ich total versunken bin und mich dann erst um 11 aufgemacht hab Richtung Mural - und nein, keine Live Band heute. Aber dafür 10 EUR open bar, also flatrate. Naja, gut, konnte ja vielversprechend sein :D Dort angekommen wars ziemlich gedrängt, nicht so cool wie mittwochs aber trotzdem lustig. Also sind wir dort erst mal einige Zeit geblieben, haben gequatscht und sind viele Gin Tonics später dann weitergezogen in einen Chinesen-Club, die Bar 88. Hm, hatte ja schon einiges davon gehört aber war noch nicht dort. Muss allerdings sagen, dass es auch nicht der Riesenknaller war weil so viel Hip Hop und so Zeug da kam, pfui. Naja, Frau von Welt ist ja offen für die Musik von heute :D Als ich grad gemütlich an meinem Gin Tonic rumgeschlürft hab kommt auf einmal einer der Jungs mit ner blutüberströmten Nase an: Auf die Fresse bekommen. Hm, hat wohl scheinbar ne Chinesin angegraben, der ihr Freund fand das wohl nicht so toll. Also sind ein paar aufgebrochen Richtung Krankenhaus und ich hab die Gelegenheit genutzt mich auch aus dem Staub zu machen :-) War ja immerhin auch schon wieder vier. Da ich irgendwie vor lauter chillig Musik hören das Abendessen vergessen hatte an dem Abend, hab ich mir noch ne Instant Nudelsuppe gemacht und mein Bett hat dann am nächsten Morgen ausgesehen als hätte jemand beschickert in meinem Bett Chinesische Nudelsuppe gegessen. Pfui, so ne Sau! Aber da mein Bett sowieso regelmäßig so aussieht hab ich mir keine weiteren Gedanken darüber gemacht :-) Samstag war dann erst mal ausschlafen angesagt, mit kleiner Telefonierpause mit Christian, und um 4 hab ich mich dann mal aus dem Bett geschält. Man könnte grad meinen, ich hätte Schlaf nachzuholen gehabt! ^^ Naja, nachdem ich nun nicht wirklich fit für Power Sightseeing und Neuentdeckungen war hab ich mich direkt auf den Weg zum Bund gemacht um an meinem Lieblingsplatz zu chillen.Auf dem Weg dahin kommt man am Oriental Pearl Tower vorbei, vor dem - schon wieder - irgendeine Parade mit Chinesen in lustigen Kostümen war. Man könnte grad meinen hier wär die ganze Zeit Fasnet mit den ganzen Verkleidungen überall!! :( Naja, danach bin ich dann weiter und hab mein zweites Buch verschlungen, manno, hier hat man auch wirklich mal wieder Zeit zum lesen :-) Das ging dann allerdings auch nur bis es dunkel wurde und die tollen Lichter angingen, und begleitet von einem chinesischen Gitarristen, der die furchtbarsten Herzschmerzlieder ever gesungen hat ganz schnulzig die Bilderbuchkulisse untermalte :-) Nachdem ich schon wieder vergessen hatte, dass ich ja mal was essen sollte bin ich kurz in den Starbucks der dort direkt ist und hab mir nen Muffin geholt und ein Käffchen und mich auf den Weg ins Coconut Paradise gemacht, wo eine aus der Gruppe ihren Geburtstag gefeiert hat. Dort gibts lecker lecker Cocktails und eigentlich wollte ich die Karte rauf und runter trinken, aber das war dann doch bisschen viel :D Gegen später hat sich die Gruppe dann auch aufgeteilt und ich bin mit ein paar anderen noch in eine Bar nebenan. Dort haben wir ein Fäßchen Bier bestellt und noch ein bisschen gequatscht, sofern man das noch so nennen kann (lallen wäre vermutlich die richtige Bezeichnung, aber das hört sich so assi an, also lassen wirs einfach dabei :D).

 

Demnach war schon wieder jede Menge Schlaf am nächsten Tag nachzuholen, so dass ich mich doch dann tatsächlich gegen 4 auf den Weg zum Tailor Market gemacht hab um endlich mein Qipao anzuprobieren :-))) Aber leider wars noch viel zu gross und ich kann erst nächste Woche wieder hin um zu gucken, obs dann passt. Bluse war auch zu gross, aber da ich eh schon da war hab ich noch ein dunkelblaues Kostüm in Auftrag gegeben. Hahaha, jetzt kommts, ihr wisst es ja: Schnäppchen!!!!!!!!!! Jiiiiiiiiiiha! 40 EUR! Hehehe, mal gucken ob sie das auf Anhieb hinbekommen. Am Samstag kann ich wieder hin :-) Zurück vom Tailor Market hab ich mir mal wieder ein gesundes Abendessen von McDonalds gegönnt und mich dann ins Bett zu flacken und ausgiebig mit Christian und meiner kleinen Sis zu telefonieren (nachdem es dann endlich mit dem Headset geklappt hat :D) Hahaha. Ach ja, vergiss was ich dir über die Klamotten gesagt hab, die du mitbringen sollst: Nimm lieber bisschen mehr lange Sachen mit, es ist nämlich irgendwie doch nicht nur gestern kalt gewesen sondern auch heut. Und es soll scheinbar auch so bleiben :( Buhu, der Herbst ist da...

Der heutige Tag stand ganz unter dem Zeichen zorniger Arbeitskollegen, für die man sich schämt weil sie aus dem gleichen Land kommen wie man selber und man am liebsten deswegen im Boden versinken würde. Aber naja, life is pain und shit happens. Auch da stehen wir drüber, hihi, und genug zu tun gab es allemal, und so wars auch schon wieder Feierabendzeit und wir sind zu einem Farewell Dinner aufgebrochen, denn einer der Kollegen hat uns leider heute verlassen :( Aber das haben wir noch ausgiebig mit einem chinesischen Seafood Dinner zelebriert :-) Ich sags euch, Leute, da hatte ich ja schon erst mal Bammel, aber es war halb so wild. Nach dem Büro sind wir mit der Bahn zum Restaurant gefahren, das aussah wie das Hilton vor eine Hochzeit oder sowas oder man hätte sich auch gut einen König dort vorstellen können. Sehr pompös, ui lala. Und sie hatten den größten runden Tisch, an dem ich je hier gesessen hab! Woooooow, wir konnten uns eigentlich nicht mal unterhalten weil, naja, der Tisch eben so groß war. Hihi, dafür gab es gar nicht so Schlimmes essen wie ich dachte. Nur Fisch, Meerestieresuppe, bisschen Fleisch, Gemüse, Qualle, Shrimps usw. das Lustigste waren "Rabbits in a Shell", irgendwelche Teile die aussen aussehen wie Muscheln und innen wie ein nackter Hase. Haha, hat aber ganz ok geschmeckt. Also nach Salzwasser. Versteh aber trotzdem nicht wie man dafür Geld ausgeben kann, da ist es billiger ich trink nen Schluck Meerwasser. Naja, vielleicht bin ich auch einfach ein Banause was das angeht :D

Heute wird gechillt, für morgen bahnt sich schon eine Party an und es ist ja dann erst Dienstag. Aber ich Glückspilz hab am Freitag schon wieder Urlaub, hehe, also wunderwunderbar, nur vier Tage!!!!!!!! Jetzt muss ich auch abends nicht so lang wachbleiben weil Christian auch Urlaub (Lernurlaub, wohlgemerkt) hat, und wir dann telefonieren können, sobald ich zuhause bin. Jippie! :))) Sodele, ich hätt mal wieder Bock auf Kässpätzle (Mama, das war ein versteckter Hinweis), oder ne Brezel, oder Maultaschen oder sonst was leckerlecker Schwäbisches. Gruselig, nur noch 38 Tage, wo sind die Restlichen denn hin? Irgendwie verfliegt die Zeit!

So, 1000 Küsse an die Welt, bleibt gesund und schaut mal wieder rein (hahahah). Schuldigung. So, jetzt aber wirklich.

Guts Nächtle

PS: Die Version von Claudi scheint mir die passende Erklärung für die Zombies zu sein.

Aber wer kann mir sagen, warum die Männer in Shanghai durchweg die Handtaschen ihrer Frauen tragen und keiner sich dabei doof vorkommt? Wieso führt das keiner in Stuttgart ein? Ich bin auch faul!!!

I <3 Mural on Wednesdays

Donnerstag, 15.09.2011

Hallo ihr treuen Blogleser,

ich freu mich immer wieder aufs Neue, dass ich über den Blog meine Erlebnisse mit euch teilen kann!! Für diejenigen die's langweilig finden, ich kann euch beruhigen, diese Woche ist schon Halbzeit. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht!!

Am Dienstag gabs ausser viel zu tun nicht wirklich spannende Dinge zu erzählen, ausser dass ich kaum geschlafen hab, weil ich endlich mal wieder in Ruhe mit Christian telefonieren wollte, aber am Wochenende mein Internet nicht richtig funktioniert hat... :( Naja, inzwischen sind ja drei, vier Stunden Schlaf keine Seltenheit mehr, wobei das auf Dauer schon ein bisschen an die Substanz geht.

Naja, whatever, Mittwoch hab ich dann irgendwie auch überstanden im Büro, hihi, wenn ich was zu tun hab ists immer besser, auch wenn ich müde bin :)

Abends bin ich dann schnell nach Hause geflitzt, hab einen Power Nap gemacht, dann nen Espresso getrunken und hab mir noch schnell ein Red Bull im Family Mart besorgt. Wusstet ihr, wie ekelhaft chinesisches Red Bull schmeckt? Also das ist ja bei uns schon schlimm, aber hier ist nicht mal Kohlensäure drin!!! Naja, habs dann mit nem Gin Tonic gemischt, das ging :-) Um 10 gings auf Richtung Mural, wo ich dann auch Michael mal mit hingeschleppt hab.

Die Party war gut wie immer, die Band sowieso, und so hatten wir nen tollen Abend. Die anderen sind dann noch weitergezogen, ich bin nach Hause gefahren um ein bisschen Schlaf nachzuholen :-)

Im Mural

Heute vor genau einem Jahr bin ich das erste Mal in China angekommen, bzw. in Shanghai, als ich dort angekommen bin um Christian zu besuchen. Und wir haben einen Jubiläumstag :-* Schade, dass wir den dieses Jahr nicht zusammen feiern können, aber ich hab deswegen beschlossen den Abend am Bund zu verbringen, wo wir heute vor einem Jahr auch waren.

Auf dem Weg dahin kam ich durch die East Nanjing Road, eine bunt und grell beleuchtete Einkaufsmeile, in der heute auch eine Art Parade oder Umzug war. Lustig, es ist ja eh schon alles total kitschig hier, alle paar Meter tönt aus einem Ghettoblaster schnulzige Herzschmerzmusik, alles ist bund blinkend und dann noch diese kitschige Parade, lustig, wirklich. Dann gings weiter zum Bund, wo ich dann einfach ein bisschen Zeit verbracht hab und die toll beleuchtete, inzwischen ja auch euch gut vertraute, Skyline zu geniessen.

East Nanjing Lu Parade Am Bund...

Wieder zuhause angekommen habe ich - um meinen Glutamatspiegel auf einem gesunden Pegel zu halten - mal wieder eine Instant Nudelsuppe gefuttert und dabei mal wieder die Bettdecke eingesaut. Wehe ihr lacht! Aber das geht einfach nicht anders... :( Naja, am Wochenende gibts frische Bettwäsche :D

So, morgen ist schon wieder Freitag und in bin gespannt, was mich dieses Wochenende erwartet!

Ach ja, hier noch eine Frage, die ich einfach nicht beantworten konnte als sie mir neulich in den Kopf schoss (ich war auf dem Weg zur Kaffeemaschine im Buero und hab mich wie ein Zombie gefühlt, da fiel die mir ein): warum strecken Zombies immer die Arme nach vorne? Falls jemand eine Antwort weiss, bitte um Kommentare :-)

Dann machts mal gut!

CU

More weekend stories

Montag, 12.09.2011

Sodele, da bin ich wieder :-)

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaalso. Am Samstag bin ich dann erst mal auf den Tailor Market und habe mein Kleid abgeholt :-) Jippie :-) Wie findet ihrs???

Ich habe noch eine Bluse und ein Qipao (trad. chinesisches Kleid) in Auftrag gegeben und mich dann auf den Heimweg gemacht. Dort hab ich mich dann mit Michael, besagtem BA-Studenten getroffen, um mit ihm ein paar Dinge wie Handykarte, Geld, erste Einkäufe usw. zu besorgen. Abends wollten wir dann eigentlich zum Blue Frog (wo es die Riesenburger gab), aber da aufgrund des Feiertags etliche Strassen gesperrt waren sind wir dann doch bei McDonalds gelandet :D

Danach gings weiter zu der WG-Party, die für diesen Abend geplant war. Ich sags euch, ich hab noch nie so viele Leute in so einer Wohnung gesehen, es waren gefühlt 100 Nationalitäten vertreten und jede Altersklasse. Das war so dermassen lustig, ich hab noch nie so viele wirklich krasse Leute getroffen wie dort. Ein schwedisches Schwulenpärchen, einen Movie Director aus einer Provinz in China (?), einige Deutsche, die einfach so witzig waren usw. Es war wirklich richtig lustig. Eine klitzekleine 50kg Chinesin hatte sich auf einen Stuhl gesetzt, der dann komplett unter ihr zusammengebrochen ist und die Bowle war dunkelrot und hat, da der ein oder andere Becher auf dem Boden gelandet ist, lustige Flecken auf diversen Kleidungsstücken hinterlassen :D

Den Sonntag hab ich dann am Bund, an meinem Lieblingsplatz mit Blick auf die alte Seite verbracht und gelesen, Leute beobachtet und gechillt. Mit Michael bin ich dann abends noch in einen chinesischen FastFood Laden, aber da die Portionen so winzig waren und aus ein bisschen Chicken, Reis und Gemüse bestanden, sind wir danach schon wieder bei Mc vorbei. Lacht nicht, das ist nun mal praktisch und günstig :D

Später des Abends war noch ein kleiner Muralbesuch drin, allerdings mehr so entspannt was trinken, weil die Band ja nur mittwochs spielt. Ich hab das chinesische Würfelspiel gelernt. Chinesen lieben es zu würfeln, wenn sie sich betrinken. Hahaha, da kann man stundenlang zuschauen. Die machen das auch gerne immer und überall. Also das nächste Mal kann ich dann auch mitspielen :))

Heute war ich nicht richtig fit, daher gings nochmal an den Bund, nachdem wir bei Mr. Pancakes House zum Frühstück waren. Michael war dieses Mal auch dabei und wir und so konnte ich endlich mein Ankerbild machen lassen (da steht ein alter Anker, der von jedem und allen fotografiert wurde, das musste ich einfach auch mal haben).

Jetzt hab ich quasi das ganze Wochenende vergammelt und erst nicht so viel gesehen, aber es war genau richtig so :-)

Also denne, euch mal frohes Schaffen, morgen muss ich auch wieder, und bis demnächst :)

Neuer Input aus SH

Samstag, 10.09.2011

Halli Hallo!!

So, Samstag isses schon wieder und ich nehm mir mal wieder ein paar Minuten Zeit, um euch auf den neuesten Stand zu bringen.

Am Mittwoch im Büro gabs zum Frühstück mal wieder Maiskolben. Eine Kollegin bringt die manchmal mit, hatte ich glaub schonmal erzählt, dieses Mal hab ichs sogar dokumentiert :-)

Maiskolben zum Frühstück

Da unser deutscher Chef Geburtstag hatte gabs zum Mittagessen ganz viel Kuchen statt nem Kantinenessen, das war eine willkommene Abwechlung! Innerhalb kürzester Zeit war der dann auch verputzt :-D

Abends gings dann erst zum Teppanyaki und danach ins heißgeliebte Mural, um die Stimmbänder wieder bis aufs äußerste zu strapazieren. I love it. Da isses einfach toll. Die Gruppe, mir der ich so unterwegs bin hat sich ganz schön verändert seit ich hier bin, es sind nur noch 1,2 Leute da, die von Anfang an da waren und der Rest ist inzwischen abgereist und es sind neue nachgekommen.

Unser heutiger Koch Knoblauch und Kräuter!! Alles verputzt :-)

Am Donnerstag war es dann mal wieder wirklich hart sich durch die Arbeit zu schleppen, aber selbst unser Chef meinte, das Nachtleben hier muss man genauso mitnehmen und ich sollte die Zeit doch "kurz und intensiv" erleben :-) Jawohl, wenn er das sagt dann muss ich das wohl :-) Hab mir dann am Donnerstag abend auch nur noch nen Pizzalieferservice geleistet und bin um 9 todmüde eingeschlafen :-)

Und das tolle war: Freitag hatte ich frei!!! Urlaub :-)

Also bin ich losgezogen, mit der Bahn zum People's Square (jede chinesische Stadt, die was auf sich hält, hat so einen Volksplatz. Was in Beijing der Tiaanmenplatz ist, ist in Shanghai der People's Square.). Direkt an den Volksplatz ist der People's Park angeschlossen. Also hab ich mich einfach mit einem Kaffee und meinem Buch dorthin gesetzt, Leute beobachtet und gelesen. Und das war wirklich entspannend. In China sind die Tauben auch weiss, nicht so hässlich grau wie bei uns. Und es gibt jede Menge davon in besagtem Park. Da kaufen die Eltern Futter (wird direkt dort verkauft) um die Tauben zu füttern, und wenn ganz viele da sind schicken sie ihr Kind los, dass dann wild krakeelend die Tauben aufschreckt, damit der Familienvater dann ein Foto von den hochfliegenden Tauben machen kann. Chinesen, sag ich da nur :-D

Irgendwann hab ich mich dann auf den Weg gemacht in die Shanghai Urban Planning Exhibition. Dort gedenkt man nicht, wie in vielen Museen, der Vergangenheit, sondern der Zukunft. Ein riesiges Modell der Stadt haut einen richtig von den Socken. Jedes Gebäude (hab sogar mein Hotel gefunden) wurde nachgebaut. Am Bund ist sogar schon das neue Gebäude zu sehen, dass nach dem Burj Kalifa das zweithöchste der Welt werden soll und in 2014 fertig gestellt sein soll. Die Baustelle ist übrigens schon gut zu sehen am Bund.

Dann gibt es ein Kino mit Rundumleinwand, in dem die Stadt selbst nochmal vorgestellt wird. Ich hatte Glück, und der Typ hat extra für mich das Kino laufenlassen (dauert nur 15 min) und so war ich ganz allein drin und hab gestaunt, nachdem ich mich von leichten Schwindelanfällen am Anfang erholt hatte.

Nach dem Museum gings nochmal kurz nach Hause zu Schuhwechsel (autsch), und dann zur Kommune zum Frühstück. Nach einem lecker Sandwich dort bin ich noch ein wenig durch die Gassen geschlendert und hab mir dann ein Taxi nach Hause genommen.

Seerosenteich im People's Park Park umgeben von Wolkenkratzern Besagte Tauben Kaffee & Buch Rathaus von Shanghai Shanghai Urban Planning Exhibition Center Modell der wichtigesten Gebäude Shanghai's Originalgetreues Modell von SH Das ganz grosse Gebäude ist grad im Bau Lecker Werbung für Hühnerfüsse Blick von der Kommune auf kleine Dachterrassen Tianzifang - das Viertel Chinesische Zweiradfahrer

 

Da es erst halb 5 war, als ich dort ankam, hab ich mich spontan entschlossen mal bei dem Massagesalon direkt vor der Haustür zu fragen, was das so kostet. Und ob ihrs glaubt oder nicht, ich hab ein Schnäppchen gemacht: Zwischen Mittags um 12 und 18 Uhr gibts eine Promotion: 1 Stunde Fussmassage und 1 Stunde Ganzkörper für umgerechnet 12 Euro. Da konnte ich einfach nicht nein sagen! Also hab ich erst mal wieder meine Füsse in Teewasser gesteckt und dann eine - durchaus nicht ganz schmerzfreie - aber richtig professionelle, Fussmassage erhalten. Kein Vergleich zu der Massage in Peking!!! Danach gings direkt weiter mit der Ganzkörpermassage. Man bekommt sowas wie so n Schlafanzug an und dann gehts los. Heyeyey ich sag euch, ich wär fast gestorben. Ich hätt echt mal früher gehen sollen und muss endlich dafür sorgen, dass ich im Büro den Monitor anschliessen kann, die Sitzpostion dort ist echt tödlich...^^ Mein Rücken war wirklich wie ein Schildkrötenpanzer!

Naja, irgenwann war genug gequält und ich bin nach Hause, nur um dort kurz ein paar Minuten auszuruhen und dann gings weiter zur Nepali Kitchen, wo ich mit zwei von der Gruppe verabredet war (hätt ich gewusst, dass dieses Mal nur zwei dabei sind, wär ich nicht mit^^, nächstes Mal frag ich vorher!  :D) Nach lecker und viel zu viel nepalesisch gings dann noch ne Weile ins Muse 1, wobei ich einfach nicht so richtig in Partystimmung kam (vielleicht wegen der Schmerzen am Rücken und den Füssen von der Massage???) :P

Also bin ich früh nach Hause, hab Christian mit einem Anruf überrascht und bin dann ins Reich der Träume entschwunden.

Heute morgen tut mein Rücken noch viel mehr weh und mein Fuss ist blau an der Stelle, wo die Masseurin besonders harte Arbeit erbringen musste (Fussreflexzonen: gegebenenfalls sprechen wir hier von der Leber...^^, aber so gut kenn ich mich da zum Glück nicht aus)

Heute kommt ein anderer BA-Student an, den ich ein bisschen rumführen soll, da er im gleichen Service Appartment wie ich untergebracht ist. Eigentlich müsste der jetzt demnächst mal an meine Tür klopfen. Wir werden sehen.

Also Leute, bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage (puh, schlecht, muss aber sein.)

Bye :-)

Chinese Impressions

Mittwoch, 07.09.2011

Hallo ihr Lieben,

heute moechte ich ein paar kleine Geschichten mit euch teilen, die fuer mich inzwischen fast selbstverstaendlich geworden sind, aber dennoch einen kleinen Eindruck darueber geben, dass das chinesische Leben eben anders ist :)

1) Um endlich die Frage meines BA-Studenten-Patenkindle's zu beantworten fange ich hiermit an: Wie kommen die chinesischen Zeichen eigentlich in den Computer?

Die Chinesen haben eine chinesische Sprachsoftware auf dem Rechner (ist glaub sogar im Betriebssystem schon hinterlegt). Ihre Tastaturen sehen aus wie unsere (sonst waer das ja furchtbar verwirrend fuer mich!!) und sie tippen quasi die "Laute" der chinesischen Schriftzeichen in arabischen Buchstaben ein und die Software uebersetzt dies dann automatisch in chinesische Zeiten. Eigentlich ganz einfach - vorausgesetzt man kann chinesisch :)

2) Mooncakes

Zurzeit bekommt man immer und ueberall sogenannte Mooncakes geschenkt. Dies liegt daran, dass die Chinesen am kommenden Wochenende (hab daher auch ein langes Wochenende, da ich am Fr Urlaub nehme und am Montag Feiertag ist) ihr Mid Autumn Festival oder auch Moon Festival feiern. Die Mooncakes werden an Verwandte, Freunde, Kunden, Lieferanten und sonstwen verschenkt. Die Verpackungen sind wunderschoen. Grosse Schachteln, meist in Rot (die Farbe steht fuer Glueck und ist ausserdem die traditionelle chinesische Farbe), mit chinesischen Zeichnungen drauf, die sehr luxurioes aussehen, enthalten meist um die 9 Mooncakes mit verschiedenen Geschmacksrichtungen. Es gibt als Inhalt - soweit ich bisher mitbekommen hab - gruenen Tee, Sesampaste, Bohnenpaste, usw. Und sie schmecken scheusslich. Die mit gruenem Tee gehen grad noch, daher frag ich immer danach wenn mir jemand was aus einer Schachtel anbietet, aber die Dinger sind einfach furchtbar. Ich kann mir gar nicht vorstellen dass die Chinesen das moegen!! (Aber sie moegen ja auch andere Dinge, die ich mir nie im Traum in den Mund stecken wuerde^^) Vielleicht werden auch nur deswegen so oft Mooncakes verschenkt weil die Chinesen sie eigentlich auch nicht moegen und sie deshalb ganz oft weiterschenken? Ich hab keine Ahnung. Aber waer eine moegliche Erklaerung :)

3) Langnasen anstarren

Also wie ich bereits schon mehrfach erwaeht hab wird man hier als Westler wirklich sehr, sehr oft angestarrt und sogar heimlich oder offiziell fotografiert (manche Maenner schieben ihre Frauen einfach ganz nah an einen ran und machen dann ein Foto :D, den Frauen ist das oft voll peinlich :D). Ich frage mich immer wieder, ob die mich dann einfach total abartig finden (also wie wenn man ein Marsmaennchen treffen wuerde) oder ob die einen bewundern. Ich konnte es bisher anhand der Gesichtsausdruecke nicht richtig herausfinden. Vielleicht auch teils teils. Eigentlich warte ich nur noch auf den Moment wo jemand versucht meine Haare anzufassen, aber bisher waren sie zu schuechtern :D Jippie! Heute morgen sass ich im Shuttlebus ganz vorne vor der grossen Scheibe. Vor uns fuhr eine Art Militaer-Pick-up, der auf der Ladeflaeche ungefaehr 20 junge chinesische Soldaten transportierte. Als sie mich entdeckten haben sie erst geglotzt und als ich ganz breit gegrinst hab haben sie angefangen zu winken. Das war einfach lustig und ist doch Voelkerverstaendigung vom Allerfeinsten, oder nicht? Solche kleinen Geschichten sind einfach immer wieder lustig.

4) Chinesischer Strassenverkehr

Meiner persoenlichen Einschaetzung nach (es ist keine Primaer- oder Sekundaerforschung vorangegangen, wie man es von einem ordentlichen Studenten erwarten koennte^^) gibts auf den Strassen Shanghais zu gleichen Teilen Autos, LKW/Busse/Transporter, Elektroroller/Rikschas/Motorraeder, Fahrraeder und Fussgaenger. Eine klare Rangfolge herrscht auch. Der groessere hat immer Vorrang. Ampeln haben hier keine wirkliche Bedeutung und ich hab noch nicht das System herausgefunden, nach dem dieses Chaos trotz allem funktioniert. Ich bin sehr gespannt wie Amanda als frischgebackene Fahrlehrerin auf dieses Wirrwarr reagiert und ob sie wohl gelaeutert nach Deutschland zurueckkehrt. Anschnallgurte sind hier in den Autos voellig umsonst eingebaut, die benutzt einfach keiner. Helme sind eine sehr, sehr grosse Seltenheit und wuerden auch Schwierigkeiten bereiten wenn man zu fuenft auf einem Roller sitzt, weil man ja dann nicht mehr so gut quatschen kann. Das ist wirklich nicht uebertrieben und kommt regelmaessig vor. Gestern hat mich unser Sales Chef zur Metro gefahren, da ich bis um halb 9 im Buero war und kein Shuttlebus mehr gefahren ist. Ich habe ihn gefragt, warum er so ein tolles Auto hat, da doch die Gefahr so gross ist dass ihm jemand an die Karre faehrt oder so. Er meinte dass er auch sehr ungern in Shanghai Auto faehrt und es eigentlich nur als Transportmittel zur und von der Arbeit nimmt, weil es auch sehr anstrengend ist in diesem Verkehr zurecht zu kommen. Er meinte, als er mal in Deutschland gefahren ist war er wirklich verbluefft wir geregelt und ordentlich Strassenverkehr sein kann :)

5) Flaschen-/Altpapiersammler

Ueberall in der Stadt wuselt es von Flaschen- und Altpapiersammlern, oft alte Leute, die fuer ein winziges Entgelt diese Materialien sammeln und irgendwo abgeben, um ein bisschen Kohle zu bekommen. Die Altpapiersammler sieht man vor allem an den Metrostationen. Es gibt in Shanghai eine kostenlose Metrozeitung (auf Chinesisch), die ungefaehr jedem Chinesen morgens in die Hand gedrueckt wird (was da wohl drinsteht...^^). In der Metro laufen dann schon die Altpapiersammler und sammeln die Zeitungen ein, die schon fertiggelesen waren und am Ausgang stehen auch immer welche, die dann die restlichen Zeitungen einsammeln. Flaschen werden sehr oft aus den Muelleimern gefischt, wie wir es auch teilweise in Deutschland sehen koennen. Nur dass man in Deutschland fuer so eine Dose/Flasche ja immerhin noch ein paar Cent bekommt, handelt es sich hier nur um einen Minibruchteil dieses Betrags!

6) Chinesische Geraeusche

Abgesehen von dem Strassenlaerm, dem vielen Gehupe und jeder Menge Herumgeschreie geben die Chinesen selbst die tollsten Laute von sich. Als ich neulich in den Aufzug eingestiegen bin hat eine Chinesin lautstark geruelpst. Die Herren der Schoepfung scheinen einen Wettkampf daruber zu fuehren, wer am lautesten und von am tiefsten unten den dicken gruenen Schleim hochrotzen und ausspucken kann. Beim Essen wird so laut geschmatzt, dass einem fast der Appetit vergeht. Es wird hemmungslos gefurzt. Es gibt Kollegen, denen bereits mehrfach auf die Schuhe gespuckt wurde und ich bin froh, dass ich bisher davon verschont blieb. In den Bahnen und in vielen Gebaeuden haengen Schilder, die ein Verbot von Spucken darstellen. Aber bis das in dieser Gesellschaft ausgemerzt wird gehen sicher noch einige Jahre ins Land. Nicht dass mich jemand falsch versteht, ich beschwere mich hier nicht und will niemanden beleidigen, ich zaehle lediglich Tatsachen auf die fuer einen Chinesen normal, fuer jeden Westler allerdings ungewohnt und doch auch abstossend ist. Andere Laender, andere Sitten eben!

7) Koerperhygiene und Haarwuchs

Also Deo's sind in den Laeden hier so teuer dass man sich fragt, ob die nur fuer Westler verkauft werden. Dies bestaetigt sich auch darin, dass einem oft ein strenger Geruch in der Nase haengt wenn man in der Metro dicht gequetscht zwischen zig Chinesen steht. Am Sonntag hat einer so schlimm gestunken, dass mich der Geruch an unser Badezimmer im Beijing Hostel erinnert hat. Allgemein schein taegliches Duschen hier nicht ueblich zu sein. Beachtet man die Aussentemperaturen, kann das sehr verheerend sein! Im Westen rasieren sich Weiblein und haeufig inzwischen ja auch Maennlein (ja, das wuenschen wir Frauen uns von euch!) die Achseln. Hier ist das bei Maennern ueberhaupt nie der Fall und auch bei Frauen entdeckt man haeufig einen so grossen Busch unterm Arm, dass man sich in Hippiezeiten zurueckversetzt fuehlt (die ich ja selbst nicht erlebt habe, jedoch aus diversen Filmen kenne :D). Dafuer ist der Bartwuchs bei den Herren ueberhaupt nicht ausgepraegt. Manche haben drei Bartstoppeln, die sie sich dann auch ungefaehr 3 cm lange wachsen lassen um ein klein wenig maennlicher auszusehen, da die Staturen doch eher schmaechtig sind. Leider wirkt das - zumindest auf mich - eher laecherlich als maennlich. Ein deutscher Kollege aus dem Buero hat mir erzaehlt, dass er von seinem chinesischen Frisoer oft um den Bart beneidet wird :)

So, jetzt habt ihr ein paar Geschichten zum Schmunzeln und bald gibts wieder News, denn wie ihr wisst ist heute Mittwoch, also Partytag! Geplant ist Teppanyaki und danach - ach, wie ich es liebe - das Mural :) Bestimmt bekomm ich bald Groupiestatus wenn ich jede Woche da bin :)

Lasst es euch gutgehen!

Eure Sarah

Zwei Langnasen in Beijing

Montag, 05.09.2011

Hallo ihr Lieben,

wie angekuendigt haben Chrissy und ich uns dieses Wochenende auf nach Beijing gemacht.

Am Freitag sind wir gegen 16 Uhr zur Shanghai Honqiao Railway Station gefahren, und haben uns auf die Suche nach unserem Zug gemacht. Zum Glueck ist die Anzeige der Zugnummer und der Uhrzeit in arabischen Schriftzeichen, so dass wir uns einigermassen zurechtgefunden haben und mit einem Sub bewaffnet in Richtung der riesigen Wartehalle begeben konnten.

Am Bahnhof Wartehalle Unser Zug

Da noch etwas Zeit war, haben wir dort erst mal gefuttert und dann in den tollen, neuen High Speed Train nach Beijing eingecheckt. Aller Diskussionen und Negativnachrichten zum Trotz hatten wir uns naemlich entschieden, die erst im Juli dieses Jahres eroeffnete Hochgeschwindigkeitsstrecke zu nutzen, die uns innerhalb von knapp 5 Stunden mit rund 300 km/h von Shanghai nach Beijing bringen sollte. Fuer Hin- und Rueckfahrt haben wir pro Person insgesamt 110 EUR bezahlt. Das wars auch wirklich wert. Wir waren vorm einsteigen erst mal beeindruckt von der Laenge des Zuges, die gefuehlt ungefaehr 1,5 km betrug (kann sein dass mir das auch nur so vorkam), auf jeden Fall war der Zug uuuuuuuunglaublich lang. Waggon 13, Sitzreihe 4 (da haben die Chinesen uns „laowei’s“ – Auslaendern – die Sitzplaetze gegeben, die sie nie freiwillig buchen wuerden, da die vier und die dreizehn Unglueckszahlen in China sind.) Jaja, aberglaeubisch ist das Voelkchen auch :) Wir haben aber dann spaeter festgestellt, dass die Waggons einfach von hinten nach vorne vollgebucht wurden, denn vor uns war ungefaehr der restliche Waggon komplett leer, so dass wir uns– kaum losgefahren – weiter nach vorne gesetzt haben und jeder eine Sitzreihe fuer sich hatte.


Eigentlich sah es ein bisschen aus wie im Flugzeug: Links eine 2er, rechts eine 3er-Sitzreihe, sehr, sehr viel Beinfreiheit (auch fuer mich mit den langen Haxen) und die Sitze konnte man traumhaft weit nach hinten Stellen, so dass man beihnahe ein Bettchen hatte :) Voellig fasziniert von den ersten Eindruecken der chinesischen Landschaft, die wir nun auf dieser Fahrt bekamen, haben wir uns in die Sitze gekuschelt und ganz gemuetlich einfach nur genossen. Erster Stop war nach ungefaehr 1,25 Stunden Nanjing. Von dort aus gings weiter nach Ji’nan, eine Stadt schon im Norden Chinas, die wir dann nach weiteren 2,5 Stunden erreichten. Inzwischen wars draussen auch dunkel und wir haben die Gelegenheit genutzt, ein PowerNaeppchen zu machen :D

Um 21:55 Uhr erreichten wir die Beijing South Railway Station. Wahnsinn, wir haben in dieser Zeit 1318 km zurueckgelegt!!

Dort wurden wir direkt von Fred, einem Bekannten von einem Verwandten von Chrissy, abgeholt, der ein einheimischer Beijinger ist und aber fliessend Deutsch spricht! Das war fuer uns natuerlich perfekt, und wir haben uns sehr gefreut, dass er sich das Wochenende Zeit fuer uns genommen hat. Er hatte schon die Tickets fuer die U-Bahn fuer uns organisiert und wir mussten nur noch einsteigen. So fuhren wir dann mit zweimal Umsteigen zu unserem Hostel und kamen da nach einer dreiviertel Stunde auch an. Die Lage war super, direkt in der Altstadt, aber wir waren ziemlich fertig und muede und Fred lieferte uns auch nur noch dort ab, wuenschte uns eine gute Nacht und verabredete sich mit uns fuer den naechsten Morgen um 8 Uhr an der U-Bahn beim Hostel.


Gluecklich uber die wahnsinnig suess eingerichtete „Lobby“ des Hostels haben Chrissy und ich dann eingecheckt, und uns gefreut, dass wir fuer dieses schnuckelige Location nur 25 EUR pro Person fuer zwei Naechte zahlen mussten. Schnaeppchen, sag ich da nur!! Wir bekamen unseren Zimmerschluessel und gingen nach oben. Nach dem Oeffnen der Tuer schlug uns so ein beissender Uringeruch entgegen, dass wir beinahe rueckwaerts wieder rausgefallen waeren...Naja, Hostel, dachten wir uns. Erst mal die Sachen abgelegt haben wir die Quelle des Gestanks, das Badezimmer, geschlossen und die Lueftung drin angemacht. Da wir beide noch hungrig waren, sind wir dann auch nochmal raus. In einem kleinen Supermarkt um die Ecke haben wir zwei Brise-Duftdinger mit Zitronenduft erstanden, ausserdem Badelatschen, zwei Bier, eine Packung Chips und Tempos (hier gibts ja fast nirgendwo Klopapier auf den Toiletten, man hat also am besten immer Tempos in der Handtasche :)). Nach dem Supermarkt sind wir die Strasse entlanggelaufen, die wir auch von der U-Bahn gekommen waren, da uns dort ein leckerer BBQ-Geruch in die Nase gestiegen war. Als uns dann das rohe Fleisch in einer kleinen Styroporbox gezeigt wurde, das sehr streng gerochen hat, haben wir uns dann aber doch dagegen entschieden, weil wir das Wochenende nicht mit Magenproblemen im Bett oder auf der Toilette verbringen wollten...Wir haben dann aber doch ein kleines, suesses chinesisches Restaurant gefunden, bei dem wir dann ein paar Fleischspiesse, eine „Iced No-Name Fruit“ und geroestetes Brot, Papayasalat und eine Nudelsuppe bestellt haben. Das war auch sehr lecker und satt und muede sind wir dann zurueck ins Hostel. Als wir die Tuer aufgemacht haben, krabbelte gerade eine Kakerlake an der Wand ueber dem Nachttisch und vor dem Fenster haben Ratten gequieckt. Wir haben uns dann aber einfach eingeredet, dass die Kakerlake ein suesser, kleiner Kaefer und die Ratten streitende Katzen waeren und sind dann auch bald eingeschlafen.

Unser Zimmer Das Restaurant

 

Morgens sind wir beide aufgewacht, hatten supergut geschlafen und haben uns auf 8 Uhr auf den Weg zu besagter Metrostation gemacht, wo auch schon Fred mit seiner Freundin auf uns gewartet hat. Mit der Metro gings dann zum Nordbahnhof, wo wir Zugtickets zur Grossen Mauer erstanden haben. Die Fahrt dauerte eine Stunde und kostete 60 Cent pro Person, es war ein chinesischer Zug, dementsprechend voll war er und gestunken hat es auch :) Aber naja, das gehoert eben auch dazu...Die anderen haben sich auf den Boden gesetzt weil alle Sitzplaetze schon belegt waren, aber neben mir stand ein Chinese der die ganze Zeit furchtbar gepupst hat, und wenn ich mich auch hingesetzt haette waer mir der Geruch die ganze Zeit direkt in die Nase gestiegen, also bin ich stehen geblieben. Nach einer Stunde kamen wir dann an der grossen Mauer an. Chrissy hatte Stiefel mit ungefaer 10 cm Absaetzen an und hat sich dann kurzfristig entschieden, zur Sicherheit lieber noch ein paar rote chinesische Slipper fuer 3 EUR zu kaufen.

Im Zug Chrissy's Slipper :)

Vorm Eingang zur Mauer hat Fred dann die Karten besorgt, waehrend ich die ganze Zeit von Leuten gefragt wurde, ob ich ein Foto mit ihnen mache...^^ Manche Leute kommen hier wirklich aus der Provinz und haben noch nie eine Langnase in Natura gesehen, auch noch mit gelben Haaren! Also gabs erst Fotosession, dann gings los. Fred, der frueher als Reisefuerer in Beijing gearbeitet hat und uns ganz, ganz viele Infos mitgeben konnte, hat uns erst etwas ueber die Geschichte der Mauer erzaehlt, bevor wir dann losmarschiert sind. Geht man nach links, waehlt man den steilen Aufstieg, der auch lange nicht so sehr von Touristen ueberlaufen ist wie der flachere Weg nach rechts. Chrissy und ich haben uns dann fuer den steilen Weg entschieden, Fred und seine Freundin sind nach rechts und wir haben uns fuer 1,5 Stunden spaeter wieder am Ausgang verabredet. Froehlich und voller Elan sind Chrissy und ich die Mauer hochgelaufen und haben viele, tolle Fotos gemacht und hatten ganz viel Spass. Es gibt einen Spruch der besagt, wer nie die grosse Mauer bestiegen hat ist kein richtiger Mann. Also haben wir uns selbst zu Helden gemacht, indem wir diesen atemberaubenden Aufstieg gemacht hatten. Inmitten eines traumhaften Bergpanoramas schlaengelt sich die Mauer durch die Landschaft, und ich kann nur sagen, es fuehlt sich sehr beeindruckend und wahnsinnig toll an, diese Stufen zu erklimmen (die teilweise bis zu 50 cm hoch sind).

Beginn der Grossen Mauer Man beachte die Schuhe!  Bergab dann doch der Schuhwechsel :)

Wieder unten angekommen haben wir die anderen getroffen und sind kurz zu Subway, um uns fuer die Rueckreise zu staerken. Diese erfolgte mit dem Bus, der uns in 1,5 Stunden wieder zurueck nach Beijing gebracht hat. Ich war so muede, dass ich sofort eingeschlafen bin und die ganze Fahrt gepennt hab. Um kurz vor drei waren wir wieder in der Stadt angekommen und per Taxi ging es dann in Richtung Vogelnest. Da ich ein paar Fotos aus dem Taxi machen wollten, da wir ja kaum Gelegenheit hatten die Stadt selber zu sehen, hab ich versucht das Fenster runterzukurbeln. Es hat sich angefuehlt, als haette das vor mir noch niemand versucht, denn es ging so schwer, dass ich dachte das Fenster waer zugeklebt. Naja, als ich es dann wieder zukurbeln wollte hatte ich auf einmal auch die Kurbel in der Hand, denn sie war einfach abgekracht^^ Ich hab sie schnell wieder draufgepfriemelt und das ging dann zum Glueck auch :D Das Vogelnest ist das Stadion, das fuer die olympischen Spiele gebaut wurde und traegt seinen Namen aufgrund der Architektur. Direkt vor dem Stadion ist ein grosser Platz und direkt gegenueber die grosse Schwimmhalle.

Birds Nest Schwimmhalle

Dort haben wir ein wenig Zeit verbracht und wieder viele Fotos gemacht, bevor wir uns auf den Weg zu einer Kungfu-Show gemacht haben. Diese Show war der absolute Wahnsinn. Shaolin-Moenche haben dort eine wahnsinns Tanz-Kungfu-Show hingelegt und wir waren absolut von den Socken. Die Kerle haben traumhaft trainierte Koerper, die will man unbedingt mal anfassen aber das geht ja nicht :)


Nach der Show wars auch schon Abend und wir sind zu Fuss 10 min zu einem Restaurant gelaufen. Es ist das Restaurant, in dem die Pekingente erfunden wurde!! Das gibts schon seit ueber 600 Jahren und schon viele Prominente haben dort gespeist, was Fotos im Flur beweisen. Dort haben wir Pekingente, die sehr, sehr lecker war, verschiedene Gemuese, Huehnersuppe mit Tofunudeln, und diverse andere Sachen bestellt und uns die Baeuche vollgeschlagen. Das Highlight an der Ente ist scheinbar der Schaedel, der freizuegig uns Gaesten ueberlassen werden sollte. Er wurde in zwei Haelften gesaebelt und man konnte das Gehirn und die Zunge rausfuttern...Chrissy hat den Anfang gemacht und mit Staebchen einen Minikruemel Gehirn rausgefischt und in den Mund gesteckt. Als ich ihren Gesichtsausdruck gesehen hab war mir klar, dass ich mir das nicht antun muss und wir haben den Feinschmeckern den Rest dieser Delikatesse ueberlassen, die sich gierig darueber hergemacht haben.

Unsere Ente Chrissy probiert Entenhirn Was es sonst noch auf der Karte gab... ...und Seidenraupen

Da wir uns fuer den heutigen Tag nun wirklich genug koerperlicher Anstrengung ausgesetzt hatten beschlossen wir, uns noch eine Fussmassage zu goennen. Fred fragte uns, ob es auch ok waere in eine kleinere Einrichtung zu gehen, die viel billiger und besser waere aber halt nicht so fuer Touristen aufgemotzt. Klar, haben wir gesagt, und sind zu Fuss losgedackelt. Nach ca. einer Viertelstunde Fussmarsch kamen wir vor einer unscheinbaren Einrichtung an. Beim Reinkommen fiel mir auf, dass an den Waenden in der Eingangshalle Fotos von den hier angestellten Damen hingen. Und ich dacht mir schon, die verkaufen wohl nicht nur Fussmassagen...^^ Das scheint Fred wohl auch aufgefallen zu sein, also fragte er nochmal, ob es auch ok waere, wenn wir hier blieben und wir haben zugestimmt, weil es nur 5 EUR fuer eine Stunde kosten sollte. Chrissy und ich kamen zusammen in ein Zimmer, in dem zwei Betten mit Hello Kitty Bettwaesche standen. Sie ging dann auch noch kurz auf die Toilette in dem Zimmer, wo eine aufgerissene Kondompackung und eine frisch benutzte Dusche noch mehr darauf hinwiesen, dass dies wohl eigentlich ein Etablissement fuer andere Dienste war. Naja, egal, wir waren fertig und erschoepft und haben uns auf die Fussmassage gefreut. Waehrend unsere Stinkefuesse in einem Teebeutel-Fussbad eingeweicht wurden bekamen wir von besagten Damen erst mal eine Nackenmassage. Als die Fuesse dann genug eingeweicht waren, begann die Fussmassage, die wirklich gut und entspannend und toll war. Wir haben immer wieder ueber die Situation gelacht, die Damen haben ueber uns gelacht, keiner hat den anderen verstanden aber wir hatten alle vier Spass. Mit Fotos konnten wir ihnen dann auch klar machen, dass wir heute schon die Mauer bestiegen hatten, so kamen wir auch in den Genuss, dass die Waden noch mitmassiert wurden um schlimmeren Muskelkater zu verhindern :)

Massagezimmer :P

Nach der Stunde haben wir dann ein Taxi genommen und sind zum Hostel gefahren, wo wir uns von den anderen beiden verabschiedet haben. Chrissy und ich haben noch ein Feierabendbier auf der Dachterrasse unseres Hostels getrunken und sind dann totmuede in unsere Betten gefallen. Im Zimmer roch es inzwischen recht angenehm nach Zitrone und wir waren ganz gluecklich, dort angekommen zu sein. Am naechsten Morgen um acht haben wir uns auf den Weg zu einem kleinen Cafe in der Naehe des Hostels gemacht um einen Kaffee zu holen. Dort gab es superleckere Kuchen, unter anderem sogar Schwarzwaelder Kirschtorte, und das ganze Cafe war supersuess eingerichtet. Haetten wir mehr Zeit in Beijing gehabt, waeren wir da sicher oefters hingegangen.

Cafe Sogar Franziskaner und Erdinger!! Kuchenauswahl Schwarzwälder

Ein Taxi brachte uns zur Verbotenen Stadt, wo wir uns mit Fred und seinem Chef aus Deutschland trafen, der waehrend seiner Geschaeftsreise noch ein paar Stunden Zeit zu dieser Besichtigung hatte. Wieder begleitet von viel Insiderinformationen und Fotosessions mit irgenwelchen Chinesen haben wir die verbotene Stadt erkundet, die ebenfalls sehr, sehr beeindruckend ist. Die ganze Stadt wurde 15 Jahre lang geplant und anschliessend in 3 Jahren gebaut und ist soooo alt, dass wir uns das gar nicht vorstellen koennen. Die Daecher sind gelb, weil gelb die Farbe des Kaisers war, und auch kein anderer gelb tragen oder geschweige denn sein Dach gelb machen durfte.

 

Nach der Verbotenen Stadt fuhren wir mit dem Taxi in ein kleines Dumpling-Restaurant (Maultaschen :)) wo wir Tofu, Huehnchen, Rind und Gemuese nebst den besagten Dumplings futterten.

Weg zur Toilette

Die Toilette war nebenan in einem Restaurant, in dem sah es aus wie in einem Regenwald und ich konnte es mir einfach nicht verkneifen, dort Fotos zu machen. An drei Tischchen sassen Chinesinnen und haben kiloweise Knoblauch gepult und nebenher geschnattert, der Anblick war einfach zu lustig.

Der Chef von Fred wurde inzwischen von einem anderen Kollegen zum Flughafen gebracht und wir drei zogen weiter zum Tia an men Platz. Das ist der Volksplatz in Beijing, wo ein Riesengemaelde von Mao haengt und alle Laternen, die den Platz erhellen, mit tausenden Ueberwachungskameras ausgestattet sind. Auf dem kompletten Platz, der scheinbar groesser sein soll als der Rote Platz in Moskau, gibt es keinen Millimeter, der nicht per Kamera eingesehen werden koennte. Aufgrund der Studentenrevolution 89, bei der mehrere Studenten hier von Panzern ueberrollt wurden, wird hier wohl nichts mehr dem Zufall ueberlassen. Zu Fuss gingen wir noch zur Pekingoper, die wie ein Ei in einem See liegt und wahnsinnig beeindruckend aussieht! Da wir nun selbst auch nicht mehr viel Zeit vor der Abreise hatten fuhren wir mit dem Taxi in die Altstadt in der Naehe unseres Hostels, schlenderten hier noch ein wenig durch die Gassen und holten dann unseren Koffer im Hostel ab. Die Hostelkatze schlief dort auf dem Tisch und war so schnuckelig, dass ich sie sofort mitgenommen haette und ich musste sie einfach streicheln, auch wenn ich versuche derlei Dinge hier zu vermeiden. Sagrotan hinterher machts moeglich :D

Chrissy am Tia an men Platz Pekingoper Altstadt Hostelkatze

Dann wars Zeit Abschied von Fred zu nehmen, der uns ein unvergessliches Programm, tolle Eindruecke, viele Antworten und ein sorgenfreies Wochenende geboten hat und wir stiegen in die Metro zum Suedbahnhof. Von dort ging unser toller Zug nach Shanghai und nach nicht mal fuenf Stunden waren wir wieder in der – inzwischen gefuehlten – Heimat. Angekommen zuhause hat das Internet mal wieder gesponnen, aber nach einer halben Stunde hab ichs dann irgendwie zum Laufen gekriegt und konnte noch mit Christian plaudern. Eigentlich wollte ich endlich auch mal wieder meine Eltern anrufen aber ich war einfach totmuede. Fuer Chrissy ist es heute der letzte Tag in Shanghai, weil sie heute Nacht schon wieder los muss zum Flughafen, so planen wir heut abend einen schoenen Ausklang bei einem leckeren Essen (Essen gehen, bestellen oder Nudelsuppe im Bett ;)) und ich freue mich, dass es ihr so gut gefallen hat und sie so viele tolle, neue und aufregende Eindruecke aus ihrem ersten Asienaufenthalt mitgenommen hat.

 

Heute im Buero hat zum Fruehstueck eine Kollegin wieder Mal Maiskolben mitgebracht, die sehr lecker sind, aber irgenwie bin ichs einfach nicht gewohnt so nen Maiskolben zum Fruehstueck zu knabbern :D Aber naja, man kann ja auch schlecht ablehnen, will ja niemanden vor den Kopf stossen :)

 

Also Leute, ich weiss, das war ein langer Eintrag, aber wir haben so viel erlebt an diesem Wochenende und ich finds schoen es mit euch zu teilen.

The story goes on

Donnerstag, 01.09.2011

Hallo ihr lieben, lieben Leute,

 

schon wieder Donnerstag, und ich hab ein ganz schlechtes Gewissen, weil ich mich so lange nicht gemeldet hab^^ Uiuiuiuiui, aber here we go.

Diese Woche steppt im Büro der Bär, die gesamte Geschäftsleitung aus Deutschland inklusive einiger Produktmanager sind eingeflogen um teils Kundenbesuche und teils einen Workshop zu machen. Alles ist bisschen troubelig und wuselig, aber das ist ja auch viel lustiger :-) Und ich bin inzwischen auch richtig gut versorgt, somit ist eigentlich alles wonderful, wonderful...

Am Montag nach der Arbeit gings los um den Abschied von zwei Deutschen zu feiern. Chrissy war müde und hat sich ausgeklinkt, ich bin dann auf acht losgezogen Richtung "Nepali Kitchen". Wir haben einen eigenen kleinen Raum bekommen mit so breiten Sitzbänken, wo man auch die Füße hochnehmen kann weil die Schuhe mussten ausgezogen werden. Ganz original, und überall waren ganz viele Kissen. Wir haben mindestens 12 verschiedene Sachen bestellt, Chillies, Currys, usw. und es war sehr, sehr lecker!

Nepali KitchenNot Me

Danach gings fuer ein paar noch weiter ins "Not Me", ich war aber nur noch auf drei Drinks dabei weil ich ja nicht schon wieder am Montag so fertig sein wollte wie letzte Woche :-D

Zuhause angekommen gings ab in die Heia ins Reich der Träume....herrlich. Inzwischen hab ich mich auch an die steinharte Matratze gewöhnt, und wenn ich nach Hause komm kann ich sicher problemlos auf jedem Boden schlafen, hahaha, wie praktisch :D

Dienstag nach der Arbeit gings direkt los Richtung Shanghai Theater, weil die liebe Chrissy mich zu einer sehr bekannten Shanghaier Akrobatikshow eingeladen hat. Zwischen die Zähne gabs noch im letzten Moment ein Sandwich auf die Hand (wenn ich gewusst hätte das Eggplant Aubergine heisst hätte ich das NIE genommen! Ich dachte das wär was mit Ei...Naja, das passiert mir nicht mehr :D)

Die Show war klasse. Vom schrillsten Verbiegen über schillernde Kostüme und auch wirklich sehr, sehr witzige Beiträge war alles dabei. Am meisten haben wir gelacht, als ein Messerwerfer einen Westler auf die Bühne geholt hat, der sich bereit erklärt hat sich bewerfen zu lassen. Er hat dann das Sakko des Messerwerfers über den Kopf bekommen, damit er nicht vor Angst tot umfällt, aber hat so nicht mitbekommen dass die Messer nie auf ihn geworfen wurden, sonder immer nur direkt kurz reingesteckt :) Wir haben uns echt kaputtgelacht. Der arme war bestimmt total stolz dass er sich getraut hat und dann wurde gar nicht wirklich auf ihn geworfen! Wer weiß, vielleicht hat man ihm ja auch im Nachhinein in dem Glauben gelassen :D

Zurück gings entspannt mal mit der Bahn, die um die Zeit gar nicht mehr so übertrieben voll ist, und es waren auch nur zwei Stationen.

Mittwoch ist Partytag, wie ihr wisst! Aber zuerst bin ich schon um halb 6 gegangen (um dann eine Stunde mit dem Taxi bis zum Tailor Market zu brauchen in der Rushour...) und ich hab endlich meinen Mantel abgeholt!!!Guckt mal!! Toll, oder? Kaschmir! und die Kapuze kann man abmachen :-)

Dann haben wir noch ne Weile mit Instant Nudelsuppe gechillt und das Bett wieder mal total eingesaut (wir essen immer im Bett, weil das viel gemütlicher ist) und sind dann los ins Mural zum Abfeiern. Die Band hab ich euch schon vorgestellt, hier jetzt auch die Bilder dazu :-)

Um Punkt eins bin ich nach Hause um noch mit Christian zu telefonieren und ich habs dann doch tatsächlich auch um halb vier ins Bett geschafft. Jippie! Aber vier Stunden ist schonmal besser als nur 2 Stunden Schlaf :-) Und mir gings auch erstaunlich gut, muss ich sagen :-)

Heut im Buero verflog der Tag wie im Flug und direkt danach gings zum Business Dinner in ein sehr elegantes chinesisches Restaurant. Unglaublich viele Speisen, meine liebe Abteilung und der neue Geschäftsführer, der sich mit dem Essen ähnlich angestellt hat wie ich. Toll, ich fühl mich zuhause :-) Es gab unglaublich viele verschiedene Speisen, von Spargel über Kürbis, lila Kartoffeln, Fisch, explodierten Fisch (wieder mal), Beef, Suppe und ich hab sogar Qualle gegessen. Knusprig. Hätt ich gar nicht gedacht :-) Und die Aubergine holte mich gleich doppelt das zweite Mal die Woche ein: es gab Auberginen zum essen, die ich leider nicht als solche identifiziert hatte und somit verputzt hab und dann hab ich gelernt dass die Chinesen nicht Cheese sagen, wenn sie in die Kamera grinsen sondern das chinesische Wort für Aubergine, hahaha, das klingt so ähnlich wie Cheese :-)

RestaurantDas wertvollste Stück im Restaurant, aus einem Stück geschnitzt!Explodierter Fisch mal wieder :-)DumplingsNachtisch

Dann mit dem Taxi nach Hause und Koffer packen. Denn morgen gehts direkt vom Büro aus los nach PEKING!!!

Davon gibts die nächsten News und ihr könnt euch auf beeindruckende Bilder freuen :-)

Ach ja, bevor ichs vergess, der Flug für Hongkong mit Amanda ist auch schon gebucht! Aber erst im Oktober :-) Das wird toll, kleine Sis!

Also, guts Nächtle und Cheers, wir trinken grad unser Feierabendbierchen :-)

 

PS: Noch eine lustige Geschichte: Jeden Morgen an der Bahn komm ich an so ein paar gelb-blauen Stangen und Geräten vorbei. Das sind öffentliche Sportgeräte. Und jeden Morgen trainiert da ein uralter Chinese und er trägt immer den gleichen Hut. Das Foto is nicht toll aber man siehts :-)

Der Mann mit der Mütze ist der Alte, der immer da ist :-)

Another weekend full of experiences in SH

Sonntag, 28.08.2011

Hallo Leute,

es ist Sonntag abend (bei mir zumindest :-D) und ich nehm mir wieder mal gerne Zeit, euch auf den neuesten Stand hinsichtlich meiner Erlebnisse in dieser Wahnsinns-Stadt zu bringen.

Freitag ist kurz und schmerzlos :-) Nachdem ich aus dem Büro kam war Chrissy erst mal noch nicht zuhause, sie hatte sich tatsächlich zu einem chinesischen Frisör gewagt. Und als sie dann reinkam muss ich doch sagen: mit Erfolg!!

Da wir beide platt waren von der vollen Woche, haben wir uns zwei Subway-Sandwiches liefern lassen (ich weiß, der nächste Subway ist nicht mal 5 Gehminuten entfernt aber es ist ja immer so anstrengend sobald man vor die Türe geht!! Gegen 11 haben wir uns auf den Weg in einen Club named Muse at Park gemacht. Hier war das Durchschnittsalter vermutlich 21, also mal was ganz anderes als bisher, aber die Musik war toll!! Und es gab ein Haifischbecken (das man aber leider nicht fotografieren durfte...). Komischerweise gab es gar nicht wirklich eine Tanzfläche, aber wie ihr uns kennt haben Chrissy und ich einfach eine eröffnet und prompt haben nach kürzester Zeit die meisten Leute da getanzt :-) Ein älterer Chinese (wir waren uns nicht einig ob er wohl 50 oder 60 Jahre alt sein könnte) hat uns auf ein Glas Champagner eingeladen und wir haben die Musik und die Clubatmosphäre genossen.

Als es uns drinnen dann doch zu warm, zu schubsig und zu gedrängt wurde haben wir uns schon um kurz nach eins  entschieden wieder zu gehen. Das war auch gut, denn so konnten wir am Samstag früh aufstehen, um uns wieder auf den Weg zu machen um die Stadt zu erkunden.

Auf Anraten eines Arbeitskollegen sind wir in ein sehr schönes Viertel mit lauter kleinen Lädchen gefahren, um dort in einem tollen kleinen Café zu frühstücken, der "Kommune". Sehr, sehr schöner Platz in der Stadt, aber es war doch sehr anstrengend weil wir das Wunschfotoobjekt vieler Shanghaireisender waren, und das war nach einer Weile einfach nur noch nervig.

Als wir dann aber unser leckeres Frühstück (Chrissy hatte Rührei mit Speck und ich Crepes mit frischen Früchten) verspeist hatten kamen wir ins Gespräch mit dem Besitzer der Kommune. Einem Türken, witzigerweise, der sehr, sehr nett war und uns viele tolle Geschichten über Shanghai erzählt hat, wo er schon seit 23 Jahren lebt.

Kommune

Wir sind danach noch ein wenig durch das Viertel geschlendert, bevor wir uns per Taxi auf den Weg zum Tailor Market gemacht haben.

Beim Tailor Market angekommen waren wir sooooooooooo gespannt auf unsere Mäntel! Chrissy's Mantel hat gleich so gut gepasst dass sie ihn gleich mitnehmen konnte. Bei meinem hatten sie leider die Gürtelschnalle vergessen und mit dem Schnitt hat es auch nicht wirklich hingehauen...also musste der nochmal zum Nachschneidern dableiben. Chrissy hat dann noch ihr Qipao (chin. Kleid) und ihr Dirndl, das sie im Laufe der Woche noch in Auftrag gegeben hatte, anprobiert, aber beides war noch nicht perfekt und musste so ebenfalls nochmal zum Nachschneidern dableiben. Dann habe ich noch ein Kleid in Auftrag gegeben, eine tooooooooooooooolles Abendkleid (wer den Film "Wie werde ich ihn los in 10 Tagen" weiss, welches Kleid ich mir lassen mache. Aber nicht in gelb, sondern in smaragdgrüner Seide!! Leider kann ichs erst in 2 Wochen das erste Mal anprobieren, aber das wird soooooooo schön!!). Bei dem Stand haben wir dann auch noch ein paar andere Kleider anprobiert, das ist ja der Traum jeder Frau!! :-)

Wir sind dann völlig erschöpft von dem vielen Input nach Hause gefahren und haben dort lecker, lecker Spaghetti mit Tomatensoße (mit furchtbar viel Knoblauch drin!!) gekocht, da wir ja jetzt Geschirr usw haben :-) Sehr gut, mal wieder so was selbstgekochtes zu essen, auch wenns nur Spaghetti waren :-)

Dann gings ans Aufbrezeln und dann los zum JZ Club, wo wir uns mit den anderen Deutschen getroffen haben. Dort gibt es welche der besten Cocktails der Stadt, und wir haben fleißig den Mai Tai genossen und der LiveBand gelauscht, die dort gespielt hat. Um kurz vor drei gings weiter in den M1NT Club, den exklusivsten Club der Stadt (Club des Jahres 2010!!) und haben wieder unendlich viele tolle Eindrücke bekommen. Neben leuchtenden Eiswürfeln und klasse Musik haben wir dort noch fleißig abgetanzt, haben das dortige Haifischbecken begutachtet und sind um kurz vor 5 todmüde ins Bett gefallen.

Im JZ Club

M1NT Club

Heute haben wir denmach auch bis um 2 geschlafen und sind dann wieder auf den Tailor Market gefahren, um Chrissy's Qipao, das jetzt perfekt passt, abzuholen. Dann gings per Rikscha an den Bund, weil das Wetter einfach nur traumhaft war. In einem Mördertempo gings durch kleine Gässchen und wir haben öfters mal die Augen zugemacht, weil wir ständig mit einer Kollision gerechnet haben :-D

Auf dem Tailor MarketAm BundBootsfahrt

Am Bund angekommen haben wir uns entschieden, noch eine Bootstour auf dem Huangpu River zu machen, die wirklich traumhaft war.

Ich bin dann danach auch völlig fertig nach Hause gefahren, um mit Christian und Drici zu telefonieren und Chrissy hat sich entschieden noch eine Weile den bunt beleuchteten Bund zu geniessen.

Für dieses Wochenende sind wir voller neuer Eindrücke und total erschöpft, aber es ist immer wieder schön wie viel es zu entdecken gibt, wenn man die Augen offen hält und wie viele verschiedene Dinge man hier erleben kann!

So, meine Lieben, für mich gibts heut nur noch ne Dusche und ein gutes Buch (danke, Jutta!) und danach begeb ich mich ins Reich der Träume, um fit für die neue Woche zu sein.

Euch allen ein schönes Restwochenende und lasst es euch gutgehen!

Bis bald :-)

Burger, Sushi, Teppanyaki & KTV

Donnerstag, 25.08.2011

Hallo liebe Leute,

heute nehme ich eine Auszeit, da mich das Abendprogramm dann ansonsten doch ein wenig an die Nieren (oder Leber??) geht, also habe ich Zeit euch alle auf den neuesten Stand zu bringen.

Montag - Burger essen mit den Mädels

Nach der Arbeit gings fix nach Hause, um Chrissy aufzusammeln, die den Tag sehr entspannt verbracht hat und sich eine der tollen Massagen hier gegönnt hat. Gemeinsam gings los Richtung French Concession zu Malone's, einem netten amerikanischen Burgerladen, wo man montags einen Burger seiner Wahl + Getränk für 50 Yuan bekommt. Klasse! Nach & nach waren alle eingetrudelt und wir haben very american geschlemmt, auch sehr sehr leckeres Essen da und dann haben wir festgestellt, dass es Gin Tonic für 20 Yuan gibt. Was uns dazu veranlasst hat doch relativ lange zu bleiben und erst um Mitternacht wieder zuhause aufzuschlagen, wo ich dann auch sofort ins Bett gefallen bin, da ich ja tagsüber zur Arbeit muss.

Burger bei Malone's

Dienstag - Sushi mit nem Arbeitskollegen

Am Dienstag morgen auf dem Weg zur Arbeit sass ein kleines Mädchen, vielleicht 7 Jahre alt, direkt vor mir. Vom Einsteigen bis zum Aussteigen hat sie mich angestarrt. Und angestarrt. Nach etwa einer Minute hab ich sie mal angelächelt, wie man das so macht bei Kindern, naja, das hat die Kleine wenig gejuckt, sie hat die ganze Zeit über nicht einmal mit der Wimper gezuckt geschweige denn zurückgelächelt. ^^ Ok, dacht ich mir, das nächste Mal streck ich einfach die Zunge raus und guck was passiert. Hab doch der gar nix gemacht!!

Nach 9 Stunden Büro bin ich mit nem Arbeitskollegen zum Sushi in die French Concession gefahren. Chrissy kam direkt von zuhause mit dem Taxi hin. Wir haben verschiedene Sushi-Leckereien bestellt und ich muss sagen, ich hatte noch nie in meinem Leben sooooooooooooo leckeres Sushi! Es war göttlich. Und es sah toll aus! Und finally haben wir auch mal Sake probiert, muss man ja durchaus hier auch mal getestet haben!! Und auch das war lecker :-) *mjam*

Danach gings noch nach Pudong um dort bei einem der Deutschen hier, der nächste Woche abfliegt, Geschirr zu holen dass er sich in der Wohnung angeschafft hatte und sonst dort gelassen hätte. Toll, jetzt haben wir zwei Töpfe, ne Pfanne, ein tolles Hackebeil-Messer, Besteck, Teller, Schüsseln, Gläser,...alles was das Hausfrauenherz höher schlagen lässt :)

Aufm Weg konnte ich vom Taxi aus einen tollen Blick auf das WFC erhaschen und habs für euch festgehalten :-)

WFC

 

Leider wurds dann auch hier nach Mitternacht und die Müdigkeit steckt dann irgendwann echt in den Knochen, wie ihr euch vorstellen könnt...

Mittwoch - Teppanyaki & KTV

Denn am Mittwoch gings auch direkt weiter mit dem Programm. Nach der Arbeit bin ich schnellstens nach Hause geflitzt, konnte noch einen 20 min PowerNap einlegen (Chrissy lag eh auch schon für ein Nickerchen im Bett) und dann - Kaffee & Dusche, denn um 8 sollten wir beim Teppanyaki sein, denn eine der Mädels aus der deutschen Gruppe hat ihren Abschied gefeiert: Liebe Maria, danke für den Abend, war superlustig und es war toll, dich kennenzulernen!!

Beim Teppanyaki gabs all you can eat und all you can drink für umgerechnet 17 EUR. Wenn ihr auf den Fotos gleich seht was für Schlemmereien es da gab ist das mal wieder ein Riesenschnäppchen!!! Über leckeres Beef, Garnelen, Jakobsmuschel usw war wirklich alles dabei und wurde direkt vor unserer Nase frisch gebraten. Dazu gabs Sake (schon wieder) bis zum Umfallen neben Bier, Wein und was das Partyherz so begehrt.

Unser TischUnsere KöcheChrissy & der Koch :)Peter & PaulPaul isst die JakobsmuschelGan BejFlambierte Banane...

Gegen 23 Uhr gings los zum KTV - schliesslich muss man den chinesischen Volkssport Karaoke einmal selbst erleben, auch wenn es mit vielen Nicht-Chinesen ist :)

Wer von euch das kennt wird sich schmunzelnd daran erinnern: Man kommt in ein Gebäude, der in lauter kleine Räume aufgeteilt ist und so riesig ist, dass es wie ein Labyrinth wirkt. Die Räume sind nummeriert und man bekommt pro Gruppe einen eigenen Raum zugewiesen, so dass jeder für sich ist. Dort haben wir dann weitergefeiert und mehr als schräg gesungen, getanzt und gegröhlt. Um viertel nach vier habe ich dann entschieden dass ich noch ein paar Stunden schlafen sollte und Chrissy & ich haben uns verabschiedet und sind todmüde ins Bett gefallen. Ich glaube die Bilder geben einen kleinen Eindruck, wie das alles so war. Vielleicht funktionieren auch die Videos, mal probieren :) Dann bitte Boxen an und mit schmerzhaften Gesängen rechnen :D

Labyrinth bei KTVShake it, Baby :)Girlzzzzzzzz

Für heute war eigentlich Afterwork geplant mit Kollegen, allerdings klinken wir uns da heute aus weil man muss ja doch hin und wieder mal einen Chillerabend verbringen und wieder Energie tanken. Vor allem, nachdem ja morgen schon wieder das Wochenende vor der Tür steht!

Cheers & Gan Bej

PS: Videos gibts dann zuhause, funktioniert leider nicht...

Chrissy has arrived & Birthday Celebration

Montag, 22.08.2011

Hallo ihr da draussen,

das Wochenende ist schon wieder wie im Nu verflogen und ihr bekommt mal wieder ein Update :)

Nachdem ich am Freitag aus dem Buero gekommen bin hab ich mal schnell meinen Saustall im Zimmer aufgeraeumt, war kurz einkaufen, damit auch ein paar Getraenke da sind und hab mich dann schon wieder auf den Weg Richtung Flughafen gemacht. Da der letzte Maglev (Magnetschwebebahn zum Flughafen) schon um 21:40 Uhr faehrt wollte ich den nehmen, um nicht zweimal die Taxistrecke zu bezahlen. Ganz gemuetlich hab ich dann mit 300 km/h die Fahrt zum Flughafen genossen und war dann auch nach 8 Minuten am Flughafen. Jaja, deutsche Technik all over the world :D

Meglev Station

Buecherlesend hab ich dann die Zeit ueberbrueckt, bis Chrissy gegen viertel vor eins zum Ausgang kam, jippie!!! Chrissy ist endlich da! Das war so toll :) Und voellig unrealistisch im ersten Moment, manchmal kommts uns jetzt immer noch komisch vor :D

Auf jeden Fall sind wir dann mit dem Taxi nach Hause gefahren und haben noch ne ganze Weile gequatscht, bevor wir um vier ziemlich erledigt eingeschlafen sind. Am Samstag haben wir dann erst mal ausgeschlafen und sind dann nachmittags los zum Tailormarket. Haben massgeschneiderte Kaschmirmaentel in Auftrag gegeben. Fuer 50 EUR pro Nase, ist das nicht ein ...ihr wisst schon...Schnaeppchen?? Danach sind wir noch ein wenig durch das "einheimischere Shanghai" gelaufen und dabei ueber einen kleinen Markt (also Leute sitzen auf dem Boden auf der Strasse und verkaufen was) gekommen. Da gibts echt alles, Gemuese, Obst, frische Tiere (also die leben noch), den Enten werden einfach die Fuesse zusammengebunden damit sie nicht weglaufen koennen und Froesche, die ungefahr so gross sind wie ein kleiner Brotlaib in Netzen zusammengehalten. Der Anblick diese Froesche hat Chrissy auch einen kleinen Laut des Schreckens entlockt :D

 

Zurueck im Apartment war noch ne kleine Runde chillen drin bevor wir uns fuer den grossen Abend aufgebrezelt haben - Reinfeiern in Chrissy's Geburtstag!!

 

Dann gings los zum Thailaender, denn ohne Grundlage feiert sichs schlecht. Immer noch total geplaettet von der Tatsache, dass wir mitten in Shanghai zusammen auf einer Terrasse sitzen, sind wir danach in Richtung Fluss gefahren. Erster Stop war die Vue Bar. Eine tolle, exklusive Bar im 32. Stock des Hyatt Hotels direkt am HuangPu River mit Blick auf Pudong/Luijazui, die neue Seite am Fluss, und gleichzeitigem Blick auf den Bund, die alte Seite. Und zwar im freien. Und zwar mit Pool. Und zwar zum Mund-nicht-mehr-zukriegen. Mit 10 EUR Eintritt inkl. einem Gin Tonic haben wir in den Abend gestartet, ganz viel gestaunt und die Fuesse in den Pool gehaengt. Das ist einfach unvorstellbar, was es hier fuer Locations gibt. Um 12 haben wir dann mit Mango Daiquiri angestossen und wurden direkt noch auf einen Geburtstags-Martini eingeladen. Nachdem wir genug von der Aussicht hatten (davon kann man einfach niemals genug haben!!!, aber es gibt so viele andere tolle Spots) sind wir weitergezogen in die Bar Rouge, um dort noch eine Weile so richtig abzufeiern & zu tanzen. Leider haben wirs nicht bis zum Sonnenaufgang geschafft, aber wir waren ja auch nicht das letzte Mal :)

Noch in der LobbyJetzt kanns losgehen!!!Chrissy, wer ist jetzt hier die Perle?? Der Turm kann einpacken :DAussicht von der Vue Bar (da ist keine Scheibe, alles draussen!!)Hoch hinaus!Am Pool :)Happy Birthday, liebe Chrissy!!!

 

Am Sonntag gabs gegen 13:00 Uhr Pancake-Fruestueck bei Mr Pancakes House. War sehr, sehr lecker und wir haben uns fast bis zum Umfallen vollgefuttert :) Danach gings zu Fuss ein paar Runden um den Block (eigentlich wollen wir die Bahnstation finden, was uns leider aber nicht gelungen ist), dann sind wir in ein Taxi gesprungen, da wir zur Shanghai Urban Planning Exhibition wollten. Ungluecklicherweise hat uns der Taxifahrer vermutlich etwas zu lange herumgefahren (der ist bestimmt einen Umweg gefahren um ein bisschen mehr Umsatz zu machen!!) und so kamen wir zwar dort an, aber leider hat die Ausstellung ab vier niemanden mehr reingelassen, da sie um fuenf schliessen. Naja, egal, dachten wir, dann halt ein anderes Mal, dann schippern wir jetzt noch bisschen mit der Faehre ueber den Fluss. ABER - falsch gedacht. Als wir am Pearl Dock ankamen mussten wir feststellen, dass erst um 7 wieder die naechste Faehre ablegt...und um noch ueber zwei Stunden zu warten, dazu waren wir einfach viel zu muede und erledigt.

Unsere PancakesVorm EssenLECKERNach dem Essen :D

So haben wir noch eine Weile an der Flusspromenade gesessen und Leute beobachtet, bevor wir dann nach Hause gefahren sind und uns zum Abendessen eine chinesische Instant-Nudelsuppe genehmigt haben :D Bei der Auswahl haben wir festgestellt, dass es sogar welche mit Sauerkraut gibt :-D

Alles in allem hatten wir ein superschoenes und tolles Wochenende! Auch wenn nicht alles wie geplant geklappt hat haben wir es genossen und Chrissy ist jetzt schon genauso verliebt in Shanghai wie ich :)

Als ich grad in den Spiegel geschaut hab musste ich gruselige Augenringe entdecken. Wenn ich zurueckkomme seh ich bestimmt 15 Jahre aelter aus. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRGH!

Jetzt gehts noch ne Runde Burger essen mit den Mädels, aber woanders hin heute. Erzähl euch dann mehr :-)

Also, haut rein und haltet die Ohren steif :-)

Bis bald!!!

Finally - Sarah is busy!!

Donnerstag, 18.08.2011

Ni Hao,

bin todmuede aber gluecklich, endlich work to do for me :D

Nachdem ich gestern aufm Rueckweg dann doch auf die Schnelle bei McDonalds vorbei bin (liegt auch direkt auf meinem 2-minuetigen Weg von der Metrostation nach Hause) und mir erst mal lecker Pommes, Chicken Mc Nuggets und Cheeseburger reingepfiffen hab musste ich erst mal n Nickerchen einbauen, bevors - ihr erratet es schon, es war ja Mittwoch - auf die Piste ging. Nach ner Stunde Power Naeppchen und einer Dose TsingTao (chin. Bier) gings auf Richtung Mural. Das ist eine kleine Kneipe/Bar, wo mittwochs immer eine Liveband spielt. Und es ist auch noch Ladies Night, dh keinen Eintritt und Drinks for free an so ner kleinen Extrabar.

Da hab ich auch mal wieder ne witzige Taxifahrergeschichte. Der Fahrer hat mich ununterbrochen auf chinesisch vollgeblubbert und ich hab ihm immer wieder gesagt "no chinese" damit er kapiert dass ich ihn nicht verstehe. Dann machte er so Kuesschengerauesche und sagte  "I love you" :D Voegel sind mir das. Komische Voegel :D

Im Mural angekommen hab ich dann beim ersten Drink festgestellt, dass da eigentlich gar kein Alkohol drin ist und bin dann relativ zuegig auf normal zu bezahlenden Gin Tonic umgestiegen, das war dann deutlich besser. Inzwischen waren wir auch schon wieder einige Leute, die meisten waren auch bei der LimoTour am Samstag dabei. Gegen elf hat die Band angefangen zu spielen und ich muss sagen: Hut ab, ich war begeistert. Versteckter Hinweis an die shanghaireisenden Rockstars unter den Bloglesern - das muss man mal sehen: sehr, sehr emfehlenswert!!! Von aktuellen Hits wie "Billionaire" ueber Klassiker wie "What's going on" und saemtliche Songs, bei denen einfach jeder mitsingen kann war wirklich alles dabei. Highlight scheint der Tequila-Song zu sein, bei dem der Saenger dann eine ganze Flasche Tequila in die offenen Muender der Gaeste kippt :D Tolle Sache, das :D Da war ich nicht das letzte Mal :) (Leider hab ich gestern meine Kamera vergessen, aber bald gibts wieder wacklige Bilder und fertige Leute zu sehen :) Wobei ich erfahren habe dass es mittwochs eine konkurrierende Veranstaltung gibt: Ladies Night im Sugar mit Shirtless Bartenders :D Naja, bin ja noch ein paar Mittwoche da und kann alles mal ausprobieren :D

Auf jeden Fall haben wir vom Allerfleissigsten gefeiert und ich hab noch mit Christian telefoniert als ich zuhause war, bin dann leider erst zwischen vier und fuenf (weiss ich gar nicht mehr, obwohls heut morgen war^^) ins Bett gekommen. Puh, schon wieder so ne kurze Nacht. Ich glaub ich muss meinen Kalender mal Donnerstagvormittag blockieren, da sind Meetings keine gute Idee, ausser jemand moechte ohnmaechtig werden :D Tapfer bin ich dann aber zwei bis drei Stunden nach dem Einschlafen beim Weckerklingeln aufgestanden und hab mich ins Buero geschleppt. Leute, ihr glaubt's nicht, ich hab was zu tun!!! Zum Glueck ist das vorbei, denn das war jetzt wirklich auch lange genug. Bin gluecklich dass ich was Arbeiten und endlich mit meinen Aufgaben loslegen kann!! Was mich heut morgen vermutlich auch gerettet hat, weil ich sonst kaum den Tag ueberstanden haette :D

Zum Mittagessen gabs in der Kantine Pasta (Alternative war Obstpizza, an die hab ich mich dann doch nicht getraut, weil keine Schokoladensosse drauf war) und danach wieder Arbeit. Super! Das ist doch mal was. Leider war ich immer noch richtig fit - isses jetzt die Muedigkeit oder bin ich noch betrunken? - egal, auf jeden Fall haett's mich in der Kantine fast auf die Fresse gehauen. Mannomann waer das peinlich gewesen...^^ Stellt euch das mal bildlich vor: ich allein aufm Boden uebersaet mit Brokkoli, Zucchini und Spaghetti und hunderte von Chinesenaugen starren mich an...Absolut nicht erstrebenswert. Inwischen bin ich btw uebersaet mit blauen Flecken, ob das jetzt vom Draengeln in der Metro, zuviel Feiern oder vom Anstossen an Schreibtischen - ihr wisst ja dass ich ein Tollpatsch bin - oder vom restalkoholisierten Gegen-Dinge-Rempeln kommt weiss ich nicht. Vielleicht ist es ja auch nur so dass es auf chinesischem Boden oder von chinesischen Getraenken einen Uebergang von innerlich blau zu auesserlich blau gibt? Also dass quasi durch blaue Flecken der Restalkohol optisch sichtbar gemacht wird? Dass man den Leuten gleich ansieht ob sie blau sind? Ach, Spinnerei. Ich leb ja noch und hab bisher noch alle Gliedmassen, mit dem Zustand bin ich recht zufrieden :D Oh, halt, mir faellt grad noch ne gute Erklaerung fuer die vielen Moskitostiche ein: die wollen sich an mir betrinken!!! Ts, so kann man natuerlich auch n billigen Rausch kriegen...^^

Eine Message an meine Eltern & Amanda: Fuehrerscheintheoriefrage in China (kein Witz): "Was soll man machen wenn man mit dem Auto auf Kinder zufaehrt, die auf der Strasse spielen?" - die Antwort: "Laut Hupen und kontrolliert Gas geben". Prost Mahlzeit, die haben doch eins an der Waffel!!

Und ich freu mich soooooooooooooooo auf meinen Besuch!!! Morgen kommt meine liebe Chrissy und dann treiben wir zusammen unser Unwesen hier, hihi :D Ist das nicht toll?

Nach einem ziemlich unspektakulären Nachmittag im Büro, wo ich es doch tatsächlich geschafft hatte nicht vor lauter Müdigkeit vom Stuhl zu fallen bin ich noch mit einer anderen Praktikantin, die ich gestern beim Mittagessen kennengelernt hatte, Burger essen gegangen, direkt im World Financial Center :-)

Blue Frog, der Burgerladen, direkt im UG des WFC

Ha! Und jetzt kommts: mein BURGER:

Dat war lecker :-D

Jetzt noch meine kleine Sis anrufen und dann ab in die Heja, bisschen Schlaf aufholen, denn morgen Nacht hol ich ja Chrissy vom Flughafen ab :-))))

Bye bye und gute Nacht

Getting to Daily Routine

Mittwoch, 17.08.2011

Hallo ihr Lieben,

nicht, dass ihr denkt die Grossstadt haette mich gefressen, NEIN. Ich lebe noch. Es ist nur nichts Spektakulaeres passiert, ich will euch ja schliesslich auch nicht langweilen :P

Daher nur kleiner Input heute.

Nachdem ich den Sonntag komplett vergammelt hab und es tatsaechlich nicht einen Schritt vor die Tuer oder auch nur ausm Schlafanzug geschafft hab bin ich am Montag frueh frisch und munter zur Arbeit gestartet. Hab den Tag auch gut hinter mich gebracht, abends noch Sushi und Dumplings gefuttert und ein bisschen telefoniert. Ausserdem habe ich ENDLICH Facebook zuhause :) (Sonst krieg ich ja gar nicht mehr mit, was meine Freunde so treiben, herrje, man wird ja ganz schoen abhaengig davon :D)

Gestern wars dann ziemlich langweilig im Buero weil meine Betreuerin "unerwartet abwesend" (ueber die Formulierung muss ich immer noch lachen, aber politisch korrekt muss man das ja so sagen) und ich somit keinen Input mehr bekam. Hab ein paar Kleinigkeiten hinsichtlich User, Uebernahmeinfogespraech (ist doch tatsaechlich die einzige Station im BA-Studium, die jetzt noch offen ist!!...wie doch die Zeit vergeht!) usw angestossen und den restlichen Tag ausgeharrt. Natuerlich bis um 6. Grrrrrrrrrr. Das MUSS besser werden, sonst krieg ich n Vogel! Aber kommt Zeit, kommt Rat. Gestern war ich dann noch Essen - genau, beim Italiener! War ein ganz suesses kleines Restaurant mit ner Miniterrasse und das Esser war auch wirklich lecker. Danach gings noch ins Windows Scoreboard (Pub von Freitag) auf ein paar Drinks und schon war der Abend auch wieder vorbei.

Heute is ja Mittwoch und es ist absehbar, dass eine Party vor der Tuer steht. Also freut euch auf unterhaltsamere News in den naechsten Tagen.

First Party-Weekend - durch SH per Hummer-Limo!!!

Sonntag, 14.08.2011

Sonntag haben wirs. Sonntag Mittag. Wochenende ist quasi vorbei und ich muss sagen, das war doch sehr beeindruckend Lachend

Aber fangen wir mal von vorne an: Als ich am Freitag abend dachte, ich geh nicht mehr raus, hab ich mich wohl getäuscht. So gegen Mitternacht hab ich mich auf den Weg ins Windows Scoreboard gemacht. Kleiner gemütlicher Pub, sehr rustikal, im 11. Stock (also sehr, sehr niedrig). Man kan dort Billiard spielen und es werden Sportveranstaltungen übertragen. Wir waren ungefähr zwei Stunden dort und ich hab noch ein paar andere neue Leute kennengelernt, die teilweise auch grad erst in SH angekommen sind. Danach gings noch in nen Club zum tanzen, Rich Baby (ehemals Babyface für SH-Kenner) hieß der, und die Musik war richtig, richtig gut - somit war tanzen angesagt, bis um halb fünf zugemacht wurde.Ein kleines Bild zum besseren Verständnis (ist leider nicht wirklich gut geworden), das war die Damentoilette btw:

Damentoilette

Naja, ich wollte ja eh fit für den nächsten Tag sein. Hab dann auch bis um zwei geschlafen, war dann kurz einkaufen, hab nach Hause telefoniert (das nimmt ET-artige Anwandlungen an hier :D) und ein SubwaySub als Frühstück, Mittag- und Abendessen verspeist und mich dann angefangen für den Abend aufzubrezeln, denn wir hatten Großes vor:

PER HUMMERLIMO DURCH SHANGHAI

Die Eckdaten: 19 feierwütige, aufgebrezelte junge Leute, 2 Hummer-Limousinen und Alkohol zum Abwinken - alles fuer 35 EUR/Nase. In Summe haben wir gestern Abend so viel Kohle ausgegeben wie ich oder 2-3 Chinesen in einem ganzen Monat verdienen. Aber man gönnt sich ja sonst nix und ausserdem war es für jeden einzelnen ja wieder mal ein Schnäppchen.

Um sieben haben wir uns bei einem der Teilnehmer zuhause getroffen. Da sind noch nicht alle dabei, aber hier könnt ihr sehen, dass die Frauen wieder mal das Schönste am ganzen Abend waren:

Natürlich haben sich aber auch die Männer aufgebrezelt :

Um halb 9 waren dann endlich alle da und wir sind runter auf die Straße (Zhongshan Xi Lu, eine riesen Straße in SH - wenn nicht sogar die größte) und keine zwei Minuten später - tatatata, fuhren unsere Limousinen vor:

Hahaha, wie geil, das war einfach richtig krass und natürlich mussten wir auch erst mal alle ganz viele Fotos machen :D

Naja, irgendwas scheint bei der Orga nicht ganz geklappt zu haben, denn wir mussten noch den Alkohol kaufen. Das ist aber eigentlich auch ne witzige Sache wenn man sich überlegt, dass man grad mit der Limo zu Metro fährt um einzukaufen :D Dort angekommen haben die beiden Fahrzeuge ungefähr 8 Parkplätze belegt, aber es war zum Glück genug Platz. Die Jungs sind rein zum Einkaufen, fuer die Mädels gabs Fotosession:

Als die Jungs mit den Einkäufen zurück waren haben wir alles auf die zwei Limos aufgeteilt und los gings zum ersten richtigen Stop: die Bar Rouge!

Wer schonmal in SH war kennt auch die Bar Rouge, eine Bar auf dem Dach mit Wahnsinnsausblick direkt am Fluss - aber seht selbst:

Ankunft vor der Bar RougeBar Rouge - was ein Panorama!!

Dort gabs den ersten Drink Outside der Limo, aber schon nach einer knappen Stunde gings weiter Richtung Jin Mao Tower - denn dort gibts eine Bar im 87. Stock (mir fällt grad ein dass ich gar nicht aus dem Fenster geschaut hab. Wie dumm!! Naja, muss ich halt nochmal hin.) Man sieht jedenfalls innen ganz schön weit runter:

Nächster und leider auch schon letzter Stop war dann das Muse (wo wir letztendlich aber doch nicht rein sind, ich hab aber nicht ganz mitbekommen warum)...aber davor haben wir nochmal richtig, richtig gut in der Limo gefeiert und natürlich den obligatorischen Ride aus dem Fenster gemacht:

Aussen am Fenster sitzend - hihihiman sieht es war schnell

Jo, was soll ich sagen, die Bilder sprechen für sich. Es war TOOOOOOOOOOOOOHOOOOOOOOOOLL!! Nach dem letzten Stop sind wir noch in einen kleineren chinesischen Club, aber es hat sich alles dann so bisschen aufgelöst weil die meisten so betrunken waren. Ich bin dann auch los und das war auch gut so weil ich bin auch so schon verkatert genug heute^^.

Es ist kurz vor halb 2 und ich glaub ich zieh mich heut einfach gar nicht an sondern bleib den ganzen Tag im Schlafanzug im Zimmer und probiert den tollen Lieferservice aus :-)))))))))))))))))))))))) (Man kann sich hier so ungefähr alles liefern lassen von jeglichen Restaurants über Burger King, McDonalds usw bis hin zu kleinen Snacks oder Sandwiches). Gepriesen sei der Service in Shanghai!

I'm singing in the rain - es hagelt Katzen in SH

Freitag, 12.08.2011

Es regnet. Und regnet und regnet und regnet. Vermutlich schon die ganze Nacht, was ich aber nicht mitbekommen hab, weil ich ja schliesslich wie geplant frueh ins Bett bin und geschlafen hab wie ein Baby.Also bin ich heut morgen putzmunter aus der Dusche gekommen und hab mich gewundert, warums draussen so laute Schlaege tut. Dachte mir schon oh je, Verkehrsunfall. Mach den Vorhang auf, schau raus und bin etwas irritiert.

Blick aus dem FensterBesagte Strasse...

Ich weiss ja, Shanghai ist eine Stadt der Superlative, die haben von vielen Dingen viel zu viel: Chinesen, Expats, Hochhaeuser, Verkehr, Fussgaenger, Maerkte usw. Wie koennte es auch anders sein: hier regnet es auch nicht nur, das hat wirklich sintflutartige Anwandlungen hier. Ein Blick auf die Strasse liess mich kurz darueber nachdenken, ob ich wohl im Buero nachfragen soll ob ueberhaupt irgendwer erwartet, dass ich bei diesem Wetter auf die Strasse gehe. Aber das einheimische Voelkchen war unterwegs, wie immer. Dutzende von Regenschirmen, Regencapes an den Rollerfahrern, Schirme auf Motorraedern. Also gut, dann muss ich wohl auch los. Unten in der Lobby angekommen war ich schon wieder verwirrt, weil ganz viele Chinesen da standen und vermutlich gewartet haben, dass der Regen etwas nachlaesst. Aber es ist ja eine deutsche Tugend dass Fraeulein puenktlich sein will, also auf ins kuehle Nass. Ist ja nur Regen, tut ja nicht weh oder so. Draussen (ich hatte ein Strickjaeckchen fuers Buero dabei, weil die Klimaanlage da so kalt ist dass ich bestimmt krank werde wenn ich mir nicht endlich mal n Jaeckchen mitnehme) hab ich mir ebendieses Jaeckchen ueber den Kopf gehaengt und versucht herauszufinden, ob die Strasse, die ich zwingend ueberqueren muss um zur Bahn zu kommen, irgendwo weniger als 20 cm unter Wasser steht. Ein alter Chinese wollte mich noch davon abhalten, ueber die Strasse zu gehen, aber: no Risk, no Fun. Also los. Auf der anderen Strassenseite angekommen musste ich erst mal anhalten, um meine Hose auszuwringen und meine Schuhe auszuleeren. Aber jetzt war ich schonmal in der Station, juhu! Der 200-Meter-Fussweg zum Shuttlebus hat alles wieder zunichte gemacht, was die Klimaanlage in der Bahn getrocknet hatte, aber das war jetzt auch egal. Das erste Mal seit ich hier bin Stand der Bus auch noch nicht da sondern ich musste warten bis er kommt. Klar, ein Unglueck kommt ja selten allein :) Aber eine nette Chinesin, die auch auf den Firmenbus gewartet hat, bat mich unter ihren Schirm und hat mir erzaehlt, dass man direkt an der Bahnstation Schirme leihen kann (was nicht gegen nasse Fuesse, aber zumindest gegen nasse Haare hilft) und man einfach nur unterschreibt und den Schirm am Abend wieder dort abgibt. Ich hab sie dann gefragt was es kostet wenn ich mir einen Schirm kaufe, sie sagte mir 10 Yuan, also umgerechnet 1 EUR. Hahaha ich kaufe einen, weil das ist ja ein Schnaeppchen und bestimmt nicht der letzte Regen, den ich hier erleben werde.

Naja, gleich ist auch schon wieder Mittagspause (meine Schuhe sind immer noch nass, meine Haare fast trocken und mein Strickjaeckchen, dass ich EXTRA mitgenommen habe braucht mindestens noch 2 Stunden, bis es wieder trocken ist). Aber naja gut. Unser deutscher Chef hier (keine Namen, is immer noch Internet – die meisten wissen ja Bescheid) hat mich grad ausgelacht, weil ich versucht hab meine Schuhe mit ein paar Tempos abzutrocknen...aber hat eh nicht funktioniert. Hab auch grad von jemand anderem noch gehoert, der jetzt schon seit laengerer Zeit hier ist, dass er das noch nie erlebt hat mit so nem Regen. Scheint also auch fuer chinesische Verhaeltnisse schon heftig gewesen zu sein!!

Jetzt bin ich grad, nach dem Versuch ein schickes Abendkleid für morgen zu finden (erfolglos), nach Hause gekommen, futter bisschen Sushi nebenher und muss euch unbedingt noch meine Fuesse zeigen, die etwas darunter gelitten haben, dass ich den ganzen Tag die nassen Schuhe anhatte:

Ohne Worte


Und noch ein kleines Erlebnis des Tages wurde bildlich dokumentiert (es bleibt die Frage offen, ob das ein Essensstand ist oder nicht!!!)

Essen oder Haustiere???

So, bald gibts mehr, jetzt muss ich erst mal nach Hause telefonieren :)

Beste Grüße an euch alle!

 


First Party & Hangover

Donnerstag, 11.08.2011

Hallo ihr da draussen,

News aus Shanghai. Nachdem ich am Dienstag abend in einem italienischen Expatrestaurant eine RICHTIGE Pizza bekommen habe war ich wieder experimentierfreudig, was das Mittagessen am Mittwoch angeht. Dieses Mal sind wir aber zum Glueck nicht in die Kantine sondern in ein kleines Restaurant hier um die Ecke, wo es chinesisches Fast Food gibt. Ich hatte Reis, Gemuese und Schweinefleisch (das war in so ner suesslichen Sosse eingelegt) und es hat wirklich gut geschmeckt. Mit Cola dazu fuer zwei EUR. Schnaeppchen - schon wieder :) Aber nachdem ich immer noch so langsam bin mit den Staebchen und die anderen voll schnell aufgegessen hatte konnt ich nicht mal die Haelfte aufessen weil wir dann schon wieder gegangen sind. Naja, das wird noch, Uebung macht ja bekanntlich den Meister.

Erste Party gestern. Um 8 hab ich mich mit drei Deutschen zum Essen am People's Square getroffen und wir sind zusammen Essen gegangen. Wir haben wieder fuer alle zusammen bestellt: Dumplings mit Essig (zum Eintauchen), Zuckerschoten mit Salami(??), Schweinefleisch mit Nudeln (sah aus wie Wuermer in einer Sosse), Gurkenstreifen mit Knoblauch und explodierten Fisch :D Aber seht selbst:

Dazu gabs vier Liter Bier (4 Leute, 4 Bier, das gibts hier in Literflaschen, nur keine halben Sachen!!) und das ganze hat dann alles zusammen umgerechnet 28 EUR gekostet, d. h. 7 fuer jeden, voll guenstig. Schon wieder ein Schnaeppchen :))) Ich LIEBE Schnaeppchen!

Um viertel nach neun sind wir mit dem Taxi in die French Concession gefahren und in eine mexikanische Bar gegangen. Kein Eintritt, Margharitas so viel man will for free fuer die Ladies. Da wurd's dann schon lustig und es kamen noch zwei andere Deutsche dazu. Gegen elf gings dann weiter ins Phebe, einen Club in der Naehe. 10 EUR Eintritt und open bar, also schon wieder Drinks for free. Das ist echt unglaublich. Wie koennen die denn davon leben? Und wie koennen die Leute hier ueberleben? Ich bin ja nur drei Monate hier, sonst waer das ja definitiv mein Untergang :D Auf jeden Fall haben wir gut gefeiert, inzwischen zu siebt oder so und ja, was soll ich sagen - lustig wars, Details auf Anfrage. Nur soviel: die Chinesen in den Clubs fanden's voll lustig mit uns zu feiern und haben uns staendig irgenwelche Drinks gegeben, aber kein Plan was das fuer ein Gesoeff war. Ich glaub aus jedem Glas hab ich nur zwei Schluecke genommen und dann wars wieder weg, keine Ahnung wo. Und auf einmal hatten wir so Plastikbrillen, die konnte man sogar so einstellen dass sie geblinkt haben, hahaha. Aber als ich nach Hause gekommen bin hatte ich keine mehr, irgendwie muss die wohl abhanden gekommen sein.

I am a Princess :D

Um kurz nach zwei bin ich dann raus um ein Taxi zu bekommen. Da kam doch tatsaechlich ein zuckersuesses und bildhuebsches 5-jaehriges Maedchen zum Betteln her bzw. wollte Rosen verkaufen - aber das darf man ja nicht machen. Die Kleine war so suess dass ich sie am Liebsten in meine Handtasche gesteckt und mitgenommen haette. Ich hab ihr dann mein Haargummi geschenkt, schade dass ich keine Schokolade dabei hatte. Man bedenke auch die Tages- bzw. vielmehr die Nachtzeit fuer so nen kleinen Wurm!! Im Taxi (beschickert kann man die Strassennamen viel besser aussprechen, also so halb verschluckt, die Taxifahrer verstehen einen dann viel besser :D) hatte ich auch noch ein lustiges Erlebnis. Kein Taxifahrer - vermutlich in ganz Shanghai - spricht Englisch. Aber der, den ich gestern hatte, zeigte mit dem Finger auf sich, sagte "China" und zeigte dann auf mich und sagte "Tschoermeni" :) Ich total begeistert, hab genickt und "sch" gesagt (so aehnlich heisst hier "ja") und dann meinte er noch "Ballack", "Cacao" und "Schuhmacher" (Asche auf mein Haupt wenn man den anders schreibt) :D Ich haett mich wegschmeissen koennen, vor allem konnten wir ja sonst ueber nichts reden, und dann hat er das einfach die ganze Fahrt ueber wiederholt: Ballack, Cacao, Schuhmacher und Tschoermeni. Zuhause angekommen hab ich noch kurz mit Christian geskypt und bin dann um kurz vor vier ins Bett gefallen. So wie mein Nacken sich heute morgen anfuehlt hab ich mich auch kein einziges Mal umgedreht oder bewegt (hab aber gestern erfahren, dass es bei mir in der Naehe einen SERIOESEN Massagesalon gibt, da kann man sich fuer 10 EUR - ihr wisst schon was jetzt kommt: Schnaeppchen!! - eine Stunde lang die Fuesse plus eine Stunde lang den ganzen Rest massieren lassen). Aber naja, waren ja auch nur 3,5 Stunden Schlaf weil um 7:30 Uhr - da kommt Freude auf - der Wecker geklingelt hat. Aber naja, ich bin ja noch jung :P

Nachdem ich mich ins Buero geschleppt hatte wollte ich am liebsten die Kaffeemaschine auf meinen Schreibtisch stellen, aber die anderen haetten sich bestimmt darueber beschwert, also hab ichs lieber gelassen. Jetzt heisst es den Tag ueberstehen. Ich hoffe mich laedt heute keiner zu einem Meeting ein (die machen sowas hier gern ziemlich kurzfristig), denn so viele Kaugummies hab ich gar nicht dabei. Hab heut morgen dann auf meine Kamera geschaut (zum Glueck hatte ich die noch) und paar Fotos gefunden...Hangover laesst gruessen. Viel Spass - und ja, lacht mich nur aus :D

Heut abend gehts frueh ins Bett, definitiv, um wieder Energie fuers Wochenende zu tanken (ich hab von Dienstag abend noch Pizza im Kuehlschrank - echte italienische Pizza. Das wird der perfekte Abend. UND ich hab einen deutschen Sender: Deutsche Welle TV, hahaha). Manno man. Ich fuehl mich zurueckversetzt in meinen Auslandseinsatz in Mexico City - nur mit Chinesen statt Mexikanern :D Aber Spass muss sein, wer weiss, wann ich wieder hierher komme :P (aber DASS ich wiederkomme steht ausser Frage!!)

Mein heutiger Kantinenbesuch war fuer hiesige Verhaeltnisse SEHR erfolgreich. Ich hab Western Style Food probiert und es gab Salat mit Thunfisch und Spaghetti Carbonara! Und ich bin das erste Mal satt vom Mittagessen zurueckgekommen, jippie! Nicht, dass es besonders lecker war - es war eine riesen Portion Spaghetti mit einem Klecks Sosse (entspricht ja gar nicht meinem Verstaendnis von einem gesunden Verhaeltnis) aber es waren ganz normal Nudeln! Ich hab n halben Eimer Salz drauf gekippt, damit es nach was schmeckt und dann wars super. Welch ein Erfolgserlebnis :) Ich steig wohl dauerhaft auf das westliche Essen in der Kantine um. Fuer 2 Euro mit Getraenk fand ichs auch ein Schnaeppchen, hahaha. Danach haben wir noch einen Spaziergang um das Gebaeude gemacht. Hinter dem Gebaeude ist ein Fluss, und mir wurde erklaert dass man in China glaubt dass es Glueck bringt, wenn man auf den Fluss schauen kann. Daher sitzt der Oberboss hier in einem Buero mit Blick auf den Fluss. Auch das bekannte Bueroviertel in Pudong mit den ganzen bekannten Hochhaeusern ist aufgrund der Lage am Fluss so beliebt! Man lernt immer was dazu. Jedenfalls hab ich vor zwei Tagen einen Mann in dem Fluss hier schwimmen sehen, und das, obwohl der wirklich nicht appetitlich aussieht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gesund ist. Aber naja, muss ja jeder selbst wissen :D

Jetzt hab ich leider doch ein Meeting, aber dann schlaf ich schon nicht ein (wobei ich mit dem Gedanken gespielt hab einfach wie die Chinesen mal kurz den Kopf auf den Schreibtisch fallen zu lassen fuer nen PowerNap), und Kaugummi hab ich auch noch. Kann quasi nix schiefgehen, ausser dass der Denkapparat noch nicht ganz praesent ist. Aber dafuer gibts ja Stift und Zettel und Steno, dann geht nix verloren. Zu tun hab ich eigentlich immer noch nichts (wie man merkt bin ich ja auch immer noch mit Blogschreiben beschaeftigt), aber fuer morgen und naechste Woche sind inzwischen einige Einarbeitungs- und Einfuehrungstermine eingetrudelt, so dass ich dann spaetestens loslegen kann (und mich will ja auch keiner ueberfordern - immer schoen langsam). Hab schon ein ganz schlechtes Gewissen, aber naja, kann ja nix machen.

Jetzt hab ich Feierabend und freu mich auf meinen gechillten Abend :) Bis bald aus SH!

Auf dieser Seite werden lediglich die 20 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.